Souveräner 9:4-Sieg gegen DJK BW Avenwedde

Leopoldshöhe/Bexterhagen. In der TT-Verbandsliga war die DJK BW Avenwedde 2 war am Wochenende in der kleinen Halle in Wülfer zu Gast und präsentierte eine junge spielstarke Mannschaft die den erfahrenen Hasen in Reihen des TuS Bexterhagen das Leben schwer machte.

Von links: Jonas Korf, Thomas Reinhardt, Uli Schäfer, Jo-Jo Meyer zu Wendischhoff, Bernd Wüstenbecker und Kim Henning Sauerland präsentieren das neue Trikot des TuS und fühlen sich darin nach dem Sieg gegen Avenwedde pudelwohl.

Nach einer zweiwöchigen Spielpause legten die Männer um Teamchef Bernd Wüstenbecker in neuen Trikots zu Beginn der Partie wieder eine 2:1-Führung nach den Doppeln hin. Diese sollte auch im Verlauf des Spiels der Garant für eine solide Führung nach den ersten Einzeln sein. Das obere Paarkreuz mit Jonas Korf und Bernd Wüstenbecker sorgten mit klaren 3:0-Siegen gegen Sessbrügger und Becker für eine sichere 4:1-Führung die dann mit dem 3:1-Erfolg von Thomas Reinhardt gegen Jens Hermwille auf 5:1-ausgebaut wurde.

Trotz eines sehr gut spielenden Uli Schäfer der den hoch talentierten Jan Luca Reckmeyer als Gegner hatte sollte es heute gegen ihn noch nicht zu einem Sieg reichen. 6:11 hieß es im Entscheidungssatz. Kim Sauerland zeigte in seinem ersten Einzel nicht nur Nervenstärke, sondern auch taktisch eine Meisterleistung. Ein 0:2-Satzrückstand noch gedreht und dann 11:1 im Fünften gewonnen.

Jo Jo Meyer zu Wendischhoff hatte es dann besonders schwer gegen den erfahrenen Martin Wiese. Ein Linkshänder mit extrem wenig Spin agierender Angreifer, der es gekonnt verhinderte, dass Jo Jo sein gefürchtetes Blockspiel aufziehen konnte. Da war beim 0:3 für Jo-Jo nichts zu holen.

Grenzen aufgezeigt


Zu Beginn der zweiten Einzelrunde beim Stand von 6:3 zeigten einmal mehr Jonas Korf und der ebenfalls stark spielende Bernd Wüstenbecker ihren Gegnern mit zwei klaren 3:0-Siegen die Grenzen auf. Kann Thomas Reinhardt seine bis dato weiße Weste in der Liga verteidigen? Jan Luca Reckmeyer machte immer wieder Druck mit schnellen Topspins und Thomas musste erstmals in dieser Saison seinem Gegner gratulieren.


Zurück zu Uli Schäfer, der ja in seinem ersten Einzel schon stark spielte und diesmal funktionierte bei ihm alles. Er besiegte Jens Hermwille deutlich mit 3:0-Sätzen. Eine enorme Leistungssteigerung war nicht zu übersehen. Somit war der 9:4-Sieg perfekt und die 20 Zuschauer waren begeistert. Auch der heute nur als Zuschauer an der Bande stehende verletzte Uli Watermann kommentierte: „Eine tolle Leistung aller Spieler und ich muss mir keine Sorgen machen. Die schaffen das auch ohne mich.“


Das nächste Spiel findet am Samstag 29.10. um 18.30 in Spexard statt. Die Spexarder stehen unter Druck und müssen punkten wenn sie den Anschluss ans Mittelfeld nicht verpassen wollen. Auch hier wieder der Aufruf des an seine kleine fantastische Fangemeinde sie dort in der Bruder- Konrad Str. 118 in Gütersloh zu begleiten und anzufeuern, um dort zu punkten.