Bad Salzuflen. Die 4. Auflage der inoffiziellen Stadtmeisterschaft im Hallenfußball von Bad Salzuflen war die bisher spannendste. Die vielen Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten. Nach zögerlichem Beginn mit sehr vielen Tore, die meisten Begegnungen waren dabei knapp umkämpft, holte sich am Ende die Mannschaft des TSV Schötmar den Pokal. In beiden Gruppen wurde neben der Setzliste für das Viertelfinale bereits ein kleines Preisgeld ausgespielt: Gruppenerster je 50 EUR; Zweiter 30 EUR; Dritter 20 EUR; Vierter 10 Freigetränke.

Das siegreiche Team des TSV Schötmar.

Lockhausen mit neuem Coach

In der Gruppe A sicherte sich der TSV Schötmar die 50 EUR. Obwohl im ersten Spiel trotz zahlreicher, hochkarätiger Torchancen für die Spieler des Türkischen Sportvereins nur ein 1:1 gegen Holzhausen heraussprang und sie sich auch in den weiteren Gruppenspielen jeweils im Rückstand sahen, reichte es zum Gruppensieg. Zweiter wurde die TSG Holzhausen/Sylbach, die ungeschlagen durch die Gruppe kam. Der SV Wüsten kam mit viel Ehrgeiz angereist erst langsam auf Touren und wurde Dritter. Letzter der Gruppe A wurde punktlos der von Obmann Matze Höcker betreute TuS Lockhausen. Neucoach, Stefan Braunschweig, beobachtete das Treiben seiner neuen Mannschaft zeitweise von der Tribüne aus. Hier war er einer von vielen bekannten Gesichtern aus dem Bad Salzufler Fußball.

Optimale Ausbeute

Die Mannschaft des Gastgebers SV Werl-Aspe ging mit der optimalen Ausbeute von 3 Siegen und deshalb mit einer um 50 EUR aufgestockten Mannschaftskasse aus der Gruppe B als Sieger hervor. Sie beherrschten die Gegner deutlich, zeigten aber beim 4:3, nach 4:0-Führung, gegen Grastrup-Retzen auch einen gewissen Leichtsinn in ihrer Spielweise. Retzen spielte weiter in den torreichsten Begegnungen des Turniers eine Hauptrolle, sehr attraktiv für die Zuschauer. So gab es in einem hitzigen Duell gegen die vom Ex-Asper Christoph Schlautkötter gecoachten Ahmser ein 4:4. Dies blieb der einzige Punkt für die Rot-Weißen, was ihnen Platz 4, ein Viertelfinale gegen den Sieger der Gruppe A und 10 Freigetränke bescherte. Davor belegte der TuS Ahmsen Platz 3. Bexterhagen wurde mit 4 Punkten zweiter. Durch den Modus waren nach der Vorrunde alle Mannschaften weiter im Rennen um den großen Wanderpokal.

Das Viertelfinale startete zunächst mit zwei deutlichen Siegen der Mannschaften aus Gruppe A. Bei Schötmar platzte der Knoten und so schlugen sie Retzen mit 9:0. Wieder ein Spiel mit dem TuS RW und vielen Toren! Auch die TSG Holzhausen hatte gegen Ahmsen wenig Mühe und gewann mit 5:1. Der souveräne Sieger der Gruppe B tat sich gegen den TuS Lockhausen im Derby deutlich schwerer. Der SV kassierte sogar in letzter Minute noch den 2:2-Ausgeich, konnte aber 6 Sekunden vor Schluss doch noch mit 3:2 gewinnen. Dem SV Wüsten gelang es als einzigem, einen in der Vorrunde besser platzierten Gegner auszuschalten. Der TuS Bexterhagen zog mit 1:2 den Kürzeren.

Auch im Halbfinale machte es Schötmar klar: 4:2 gegen Holzhausen. Werl-Aspe verspielte wiederum kurz vor Spielschluss einen Vorsprung gegen immer stärker werdende Wüstener. Diesmal gab es keinen “Lucky Punch” und die Entscheidung über den Finaleinzug musste von der 9-Meter-Linie erfolgen. Hierbei hatten die Wüstener die besseren Nerven und siegten.

Platz 3 wurde ebenfalls per Strafstoßschießen vergeben. Erneut unterlagen die Gastgeber, diesmal gegen Holzhausen, mit 2:3.

Spannendes Finale

Im vor vollbesetzten Zuschauerrängen drehte der SV Wüsten einen Rückstand in eine 2:1-Führung, musste im direkten Gegenzug aber den Ausgleich der Schötmaraner hinnehmen. Diesmal unterlag der SV dann in der Entscheidung von der “Marke”, wobei der als spielender Torwart brillierende Fatih Ilhan nicht einen Strafstoß passieren lassen musste. Somit reichte dem TSV ein verwandelter Neunmeter von Erdal Celik zum Turniersieg.

Volker Stammer, Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Salzuflen, überreichte den Pokal und die Siegerschecks. Er war begeistert von den spannenden, fairen Spielen der Finalrunde und zeigte sich erfreut über den guten Besuch in der Halle Aspe. Stammer sagte für die nächsten Jahre die weitere Unterstützung des Stadtwerke-Pokals zu. Dieser soll einen festen Platz im Kalender der Bad Salzufler Fußballer erhalten. In diesem Zuge lobte er die Organisation des SV Werl-Aspe, „die hervorragende Arebeit geleistet haben“. Dieses ehrenamtliche Engagement zeige ihm, dass das Sponsoring der Stadtwerke hier an der genau richtigen Stelle platziert ist.

Auch die Ehrung der Einzelspieler wurde von Herrn Stammer vorgenommen. Hierbei erhielt Florian Stuke vom TuS Lockhausen als bester Torwart (in der Wahl der Trainer und Betreuer hauchdünn vor Fatih Ilhan) einen Gutschein. Tim Meier vom SV Werl-Aspe sogar zwei vom Sport-Eck Tiemann. Meier hatte die meisten Tore geschossen und wurde zudem zum besten Feldspieler gewählt.

Die Crew vom SV Werl-Aspe um die Vorstände Stefan Tappe und Feyhan Karadeniz sowie Turnierinitiator Meik Gronemeier war ebenfalls sehr zufrieden. Der nun 100-jährige Sportverein Werl-Aspe von 1919 e.V. sorgte mit freiwilligen Helfern hinter den Theken und in der Turnierleitung bestens für das leibliche Wohl der Aktiven und aller Gäste und den reibungslosen Ablauf des Turniers. Die Schiedsrichter, Milcan Colak und Manfred Heinrich trugen ihren Teil dazu bei, dass es auf dem Spielfeld und den Rängen fair zuging. Bereits vormittags füllte sich die Halle stärker als in den Vorjahren. Die Zuschauer blieben nahezu komplett bis zum Finale, das deshalb vor einer Endspielwürdigen Kulisse stattfand. Zumal sich da bereits einige Fans von Handball Bad Salzuflen unter das Publikum gemischt hatten.

Zahlreiche Fußballer, Spieler und Zuschauer, verbrachten anschließend sogar noch den Abend in der Halle Aspe. Sie feuerten die 1. Damenmannschaft von Handball Bad Salzuflen bei ihrem Verbandsligapartie gegen die HSG Hüllhorst an. Angetrieben von dieser tollen Stimmung gewannen die Bad Salzuflerinnen das Spiel mit 26:21. Für Bad Salzuflens Ballsportler also ein rundum gelungener Sonntag!