Lemgo. Einen harten Fight haben sich der TBV Lemgo Lippe und die MT Melsungen am dritten Spieltag der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga geliefert. In einem spektakulären und bis zur letzten Sekunde hochspannenden Schlagabtausch erkämpfte sich der lippische Handball-Bundesligist dabei den ersten Punkt der Saison 2022/23. Am Ende trennten sich beide Teams in der Phoenix Contact-Arena mit einem leistungsgerechten 28:28 (12:12)-Unentschieden.

Tim Suton führte den TBV zum vielumjubelten Unentschieden. Quelle: Matthias Wieking

Zum Spielverlauf: Zu Beginn schickte TBV-Trainer Florian Kehrmann Gedeón Guardiola, Tim Suton, Lukas Hutecek, Isaias Guardiola, Lukas Zerbe und Samuel Zehnder ins Rennen. Zunächst auf der Bank Platz nehmen musste Niels Versteijnen, dessen Verletzung aus dem Göppingen-Spiel sich jedoch als weniger schlimm herausstellte.

In einer hektischen Anfangsphase erwischten die Melsunger den besseren Start in die Begegnung. Während Gäste-Keeper Nebojsa Simic direkt mit starken Paraden glänzte, agierte der TBV zunächst häufig zu hektisch. Folgerichtig brachte MT-Spieler Ivan Martinovic die Gäste nach neun Minuten mit 3:5 in Führung. Doch angetrieben von 2.476 Fans in der Phoenix Contact-Arena bissen sich die Lemgoer erfolgreich in die Begegnung und drehten das Spiel. Anführer Tim Suton tankte sich zunächst zum 9:9- Ausgleichstreffer entschlossen durch die Melsunger Abwehr und holte nur wenige Sekunden später einen Siebenmeter für sein Team heraus. Samuel Zehnder verwandelte nach 25 Minuten sicher zur 10:9-Führung. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem es keinem der beiden Teams gelang sich erfolgreich abzusetzen. Mit einem Hammer aus dem Rückraum sorgte Hutecek 20 Sekunden vor der Halbzeit für die 12:11-Führung. Doch mit der Pausensirene bekam Melsungen noch einen Siebenmeter zugesprochen und glich zum 12:12-Pausenstand aus.

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischte erneut das Team von MT-Trainer Roberto García Parrondo, welches unbedingt den zweiten Saisonsieg einfahren wollte. Erneut war es Martinovic, der die MT nach 34 Minuten mit 13:16 in Führung brachte. Die Lemgoer ließen sich jedoch nicht abschütteln und glichen nach 46 Minuten durch Hutecek zum 21:21 aus. Mit einer deutlich verbesserten Abwehrleistung und einem erneut überragenden Urh Kastelic im Tor machten die TBV-Spieler den Gästen aus Melsungen das Leben schwer. 15 Sekunden vor dem Ende bot sich Niels Versteijnen die Chance zur 29:28-Führung zu treffen – doch Simic war erneut zur Stelle. Mit allen Mitteln verteidigten die Lipper schließlich den letzten Angriff der MT und ließen die Hessen nicht mehr zum Abschluss kommen. Bester Lemgoer Werfer beim 28:28- Unentschieden war Zehnder mit 8/4 Treffern.

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt konnte der TBV somit den vielumjubelten ersten Punkt in der noch jungen Spielzeit einfahren. Weiter geht es für die Lemgoer am nächsten Donnerstag (15.9., 19:05 Uhr) mit einem Auswärtsspiel beim Bergischen HC.

Stimmen zum Spiel:

Florian Kehrmann (Trainer TBV Lemgo Lippe): „Das war ein intensiver Fight mit vielen Auf und Abs. Wir waren immer ein wenig hinten dran, aber zusammen mit den Fans haben wir es geschafft uns in das Spiel zu kämpfen. Mit einer körperbetonten Abwehr ist es uns deutlich besser als zuletzt gelungen, die Gäste vor Probleme zu stellen. Auch Urh hat es heute im Tor wieder überragend gemacht. Vorne war uns klar, dass wir uns jedes Tor hart erarbeiten müssen. Lukas Hutecek und Tim Suton sind heute mit großem Willen und Einsatz vorangegangen und sind immer wieder dahin gegangen, wo es wehtut. Wenn der Wurf von Niels 15 Sekunden vor Schluss reingeht, bin ich mir sicher, dass die Halle wegfliegt und wir das Ding gewinnen. So war es umso wichtiger, dass wir den letzten Angriff so verteidigen, dass wir nicht mal mehr einen Wurf aufs Tor bekommen. Das war ein tolles Gefühl, welches wir verinnerlichen müssen. Mit so einer Abwehrleistung können wir Punkte holen.“

Roberto García Parrondo (Trainer MT Melsungen): „Es war ein toughes Match! Wir wollten unbedingt gewinnen. In den letzten zehn Minuten des Spiels hatten wir jedoch kein Glück. Immer wieder hatten wir es in der eigenen Hand mit einem Sieg zurück nach Hause zu kehren, am Ende müssen wir uns jedoch aufgrund vergebener Chancen mit einem Punkt zufriedengeben. Unser Fokus richtet sich nun nach vorne. Auch wenn wir uns den Start anders gewünscht haben, sind erst drei Spiele gespielt.“

TBV Lemgo Lippe: Zecher, Kastelic (12 Paraden); Hutecek (4), Zehnder (8/4), Brosch (1), I. Guardiola (1), Simak, Laerke (2), Schagen (2), Blaauw, Schwarzer, Suton (7), Zerbe, Versteijnen (1), G. Guardiola (2)