TBV: Sonntag in der Residenz zu Gast

Lemgo (ruko). In einer von beiden Seiten intensiv geführten Partie trennten sich der TBV Lemgo und der TuS Lipperreihe auf dem Jahnplatz mit einem gerechten 0:0-Remis.

Manuel Süllwold (r.) hatte TuS-Goalgetter Joshua Vormbrock jederzeit im Griff. Auch im Spiel gegen Detmold will Lemgos Abwehrchef alles dafür geben, dass in der TBV-Defensive wenig anbrennt.

Trotz der Nullrunde auf beiden Seiten wurde den Besuchern ein ansehnliches Spiel geboten, in dem die taktischen Marschrouten der Teams vorherrschend waren, die in ersten Linie darauf bedacht waren, bloß nicht den ersten Gegentreffer zu kassieren. „Keiner wollte in diesem Spiel den ersten Fehler machen, das war beiden Mannschaften deutlich anzumerken“, erkannte TBV-Trainer Matthias Wölk. Schon im ersten Spielabschnitt konnten sich die Besucher an Torraumszenen hüben wie drüben weniger erfreuen. Die Abwehrreihen der Gäste und auch des TBV ließen wenig zu, sodass sich die Partie meist im Mittelfeld abspielte.

In Hälfte zwei waren zumindest zwei Situation vor den Toren zu vermelden. In der 70. Minute klatschte eine Freistoß von Timo Fulland an das Außennetz des Lemgoer Tores. Auf der anderen Seite hatte Arno Warkentin die wohl größte Torchance dieses Spiels auf dem Fuß, doch das Leder rutschte ihn über Schlappen (75.). Es blieb beim 0:0-Unenschieden.

„Lipperreihe stellt ein starkes Team und mit dem Punkt sind wir nicht unzufrieden, auch wenn es natürlich schöner gewesen wäre, wenn Arno Warkentin seine Chance genutzt hätte und wir dann ein sognanntes dreckiges 1:0 eingefahren hätten. Am Ende fehlte uns die Durchschlagskraft“, so TBV-Trainer Matthias Wölk.

Spielfrei

„Ich denke, wir haben ein Spiel auf gutem Niveau gesehen, was gut anzuschauen war, auch wenn es keine Tore zu bejubeln gab. Beide Defensivreihen haben das heute gut gemacht. Am Ende steht da eine gerechte Punktteilung, mit der wir sehr gut leben können, zumal Lemgo bisher keinen Punkt daheim abgegeben hat. Ich denke, wir haben den nächsten Schritt in unserer Entwicklung gemacht“, so ein zufriedener Lipperreiher Coach Frank Fulland, dessen Team am kommenden Sonntag spielfrei hat. Um im Tritt zu bleiben, werden die Lipperreiher Freundschaftsspiele gegen die Bezirksligisten Hammer SV II (Samstag) und den SV Avenwedde (Mittwoch) bestreiten.     

Der nächste Spieltag:

“Wollen etwas mitnehmen!”

Wie schon erwähnt hat der TuS Lipperreihe spielfrei am Wochenende. Auf den TBV Lemgo wartet erneut eine Hammeraufgabe. Die Hansestädter sind beim Tabellenersten Post SV Detmold zu Gast, für Matthias Wölk weiterhin der Topfavorit auf den Titel in der Liga. „Post hat einen unglaublich starken Kader beisammen. Da erwartet uns eine schwere Aufgabe. Dennoch, wir fahren nicht nach Detmold, um dieses Spiel abzuschenken. Wir wollen aus der Residenz etwas mitnehmen“, so Wölk, der hofft, dass Arno Warkentin, der schon seit dem Spiel gegen Höxter an einer Bänderdehnung laboriert, einsatzbereit sein wird. Mit dabei wieder Artur Esko, der nach sechswöchiger Auszeit schon beim Spiel gegen Lipperreihe wieder im Einsatz war.

Der insider-Tipp: Die Zuschauer dürfen sich auf ein Match zweier spielstarker Mannschaften freuen, dass 1:1 enden wird.