Team HandbALL siegt gegen Spenge

All-Keeper Leon Goldbecker hatte viele gute Szenen im Spiel gegen Spenge. Bildquelle: Max Grote/grote-fotografie.de

Bielefeld/Spenge (THL). Der TuS Spenge führte mit sechs, das Team HandbALL führte mit sechs, doch spätestens beim 32:32 knapp drei Minuten vor dem Ende war die hochklassige Partie zwischen den Lippern und den Spengern wieder völlig offen. Nach 60 heißen Minuten siegte das Team HandbALL gegen den TuS Spenge mit 34:33 und erkämpfte sich damit zwei immens wichtige Punkte. „Das war von der Dramatik, vom Spielverlauf, von den Emotionen und von der Atmosphäre her das geilste Spiel in dieser Saison hier in der wineo-ARENA“, frohlockte Matthias Struck nach dem Spiel.

Er und die Mannschaft sprangen nach diesem intensiven Spiel, das alles für das Handballherz geboten hatte, jubelnd im Kreis und feierten den elften Saisonsieg. „Das war eine geile Stimmung. Wir haben riesen Unterstützung bekommen von den vielen Zuschauern, gerade auch in der zweiten Halbzeit, als wir das Spiel gedreht haben“, verfolgten das Spiel am Mittwochabend gut 480 Zuschauer in der Halle am Inselweg.

In den ersten 30 Minuten lagen die Vorteile bei den Gästen aus Spenge. Bis auf sechs Treffer konnten sie sich absetzen. Eine ganz wichtige Phase für das Team HandbALL war eine Überzahlsituation kurz vor dem Seitenwechsel, als Runge, Blaauw und Hollstein von 13:19 auf 16:19 verkürzen konnten. Diesen Schwung nahmen die Jungs auch mit in die zweite Halbzeit.

„Leon Goldbecker hat eine überragende Torhüterleistung und die Jungs eine um 100 Prozent gesteigerte Abwehrleistung gezeigt“, lobte der Trainer des Team HandbALL. „Wir waren in der zweiten Halbzeit viel agiler, viel beweglicher. Wir haben Spenge oft unter Druck gesetzt und ihnen schwierige Entscheidungen gegeben. Hark Hansen und Malte Runge konnten ein paar Bälle rausfischen und in Konter gehen, da brannte es in Halle, das war der Schlüssel zum Erfolg.“

Nun waren die Hausherren am Drücker und konnten durch ihr Tempo und die starke Defensive nun ihrerseits beim 28:22 einen Sechs-Tore-Vorsprung erarbeiten. „Wir konnten uns ein gutes Polster herausspielen, das uns dann über die Zeit gereicht hat“, bilanzierte Matthias Struck. Denn es wurde bis in die Schlusssekunden hinein erneut spannend. Der TuS Spenge kämpfte sich zurück und glich noch einmal aus.

„Allerdings muss man auch sagen, dass Spenge, als sie wieder ein bisschen Fuß gefasst haben, es geschafft hat mit vielen Aktionen durch beispielsweise Schüttemeyer, der mit viel mehr Dynamik auf die Abwehr ging und es geschafft hat, zwei Abwehrspieler zu binden, sich gute Torabschlüsse zu erspielen, was für uns dann nur sehr schwer zu verteidigen war. Auch Oliver Tesch hatte hinten raus viele gute Aktionen, bei denen wir Probleme in der Abwehr hatten.“

In den spannenden Schlusssekunden verlor das Team HandbALL im Angriff den Ball und so ergab sich für Spenge nochmal die Möglichkeit zum Ausgleich. Dieser sollte jedoch in mehr fallen und so jubelten am Ende die Lipper. „Hut ab vor der Mannschaft, dass wir bis zum Ende einen kühlen Kopf behalten haben und uns wirklich gute Situationen kreiert und genutzt haben. Wir haben keine Schnellschüsse gehabt und dadurch glaube ich am Ende auch ein bisschen verdient gewonnen“, zog Matthias Struck sein Fazit.

Team HandbALL: Mühlenstädt, Goldbecker; Weiß, Runge 5, Hübner, Schmidt, Oetjen 1, Hollstein 1, Hinsch 4, Hansen 7, Carstensen 5, Reitemann, Blaauw 6/4, Herz 1, Geis 4.