Das Team des TSV Oerlinghausen II geht mit einem 26 Mann starken Kader in die neue Saison. Obere Reihe von links: Felix Schröder (Spielender Co-Trainer), Felix Formanski, Marcel Berkemeier, Lennart Schröder, Lukas Krabbe, Julian Buslaff, Dimitrios Grivas und Pascal Böhlmann. Mittlere Reihe von links: Jan Rüter (Trainer), Yannik Peterberns, Jonas Kaiser, Alen Cindric, Henry Diekmann, Niklas Böhmer, Vincent Oberdieck, Baran Günes, Cagatay Kavakbasi und Yannik Manteas. Untere Reihe von links: Leon Ankewitz, Sahin Bas, Denis Iraci, Marcel Frormann, Phillip Langer, Phillip Wenske, Caner Varder und Florian Helweg.

„Unkonzentriertheiten können wir uns nicht leisten!“

 

Oerlinghausen (ruko). Platz 11, vier Punkte vom ersten Abstiegsplatz entfernt, so schnitt die Mannschaft des TSV Oerlinghausen in der vergangenen Saison in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A ab. In der neuen Saison wollen es die Bergstädter unter ihrem neuem Coach Jan Rüter besser machen: „Wir haben uns für die anstehende Serie ein internes Ziel gesetzt, wollen auf jeden Fall besser abschneiden als in der vergangenen Serie“, so der 28-Jährige Rüter, der Sebastian Boer ablöst. Rüter war in der vergangenen Serie noch Co-Trainer der 1. TSV-Mannschaft. Davor war er ausschließlich im Jugendbereich tätig. War für Klubs wie den TuS Asemissen, den FC Gütersloh oder dem Güterloher TV aktiv. In Oerlinghausen führte er die A-Jugend von der Bezirksliga in die Landesliga.


Augenmerk
Defensive


Rüter kann über eine großen 26 Mann starken Kader verfügen, der sieben Neuzugänge beinhaltet. Dabei legten die Oerlinghausener ihr Augenmerk unter anderem auf Defensivspieler. Mit Florian Helweg, Philipp Wetzke (beide Asemissen II), Niclas Böhmer (Hillegossen) und Jonas Kaiser, der aus dem Stammteam kommt, sollen gleich vier Spieler den Abwehrverband der TSVer stärken. Zudem wurde Marcel Frormann (Asemissen II) als Keeper verpflichtet. Des weiteren haben sich Lukas Krabbe (Kachtenhausen-Helpup/Mittelfeld), Sahin Bas (Stürmer) und Bastian Steffen (Mittelfeld), die beide schon für den TSV spielen und jetzt reaktiviert wurden, den Rüter-Jungs angeschlossen. Mit Dean Sielemann (Schloß Holte), Kevin Heemskerk (Lipperreihe) und Florian Jokisch (SV Ostenland) haben die Oerlinghausener nur drei Abgänge zu verzeichnen.


„Frischer im
Kopf werden!“


„Ich denke, unsere Geschlossenheit wird eine unserer Stärken für die kommenden Serie sein. Zudem ist unser breiter Kader auch qualitativ sehr gut aufgestellt, insgesamt viel ausgeglichener als noch in der vergangenen Serie. Man sieht jetzt schon, dass im Training und in den Testspielen meine Mannschaft meine Vorstellungen vom Fußball sehr gut umsetzt. Weiter entwickeln können und müssen wir uns aber in allen Bereichen, dabei frischer im Kopf werden. Auch leichte Unkonzentriertheiten können wir uns in dieser Liga nicht leisten. Gerade in dieser Beziehung lasse ich meine Jungs nicht zur Ruhe kommen. Auch im Training möchte ich, dass die Konzentration stets hoch gehalten wird“, so Rüter, der wie die meisten seiner Trainerkollegen den TBV Lemgo, den TuS Lipperreihe, den TuS Asemissen und auch den SC Bad Salzuflen als Titelfavoriten in der Liga auf dem Schirm hat.

 

Der insider-Tipp: Auch Jan Rüter weiß, dass die Lemgoer Liga A in der kommenden Serie bärenstark aufgestellt sein wird. Auch deswegen setzt der TSV-Tainer eines seiner Augenmerke auf eine starke Offensive. Nach vorne hin sollte der TSV eigentlich eine Qualität haben, die für die nötigen Tore sorgen kann, um am Ende einen Platz im gesicherten Mittelfeld zu belegen. Allerdings muss ein 26 Mann starker Kader auch gebändigt werden. Klappt dies, wird der TSV II auf jeden Fall sein angestrebtes Saisonziel erreichen.