TSV in Bielefeld zu Gast

Unverschuldet musste TSV-Keeper Christopher Niehaus viermal im Spiel gegen Ligaprimus Kaunitz hinter sich greifen. Im anstehenden Spiel gegen den SC Bielefeld sol dies möglichst kein mal passieren.

Oerlinghausen (VaSt). Der TSV Oerlinghausen hatte am Wochenende eine Mammutaufgabe zu bewältigen. Mit dem FC Kaunitz hatte das Team von Trainer Miron Tadic den souveränen Tabellenführer zu Gast. Zwar wehrte sich der TSV nach Kräften, musste aber am Ende eine klare 0:4-Schlappe einstecken.

 

 

“Definitiv zu hoch ausgefallen!”

 

Schon nach wenigen Sekunden im Spiel zeigten die Gäste aus Kaunitz, dass sie die Favoritenrollen zu recht inne hatten. Zwar führte die erste Chance für den FC nicht direkt zur Führung, doch bereits in der 8. Spielminute konnte Denis Hülsebusch zum 1:0 für Kaunitz treffen. Danach aber kam Oerlinghausen aber zunächst deutlich besser ins Spiel. “Wir haben das richtig gut gemacht. Ich glaube, dass wir denen das Leben richtig schwer gemacht haben. Die erste Halbzeit war fast schon auf Augenhöhe”, lobte TSV Trainer Miron Tadic die Leistung seiner Elf in der ersten Hälfte der Partie. Bis zur Halbzeit blieb es dann aber beim 1:0 für Kaunitz. Allerdings glücklich für den Favoriten, da Oerlinghausens Nils Engmann eine Riesenchance zum Ausgleich vergab.

Nach dem Seitenwechsel ging es dann aber wieder ähnlich schnell los auf das Tor der Gastgeber. In der 50. Spielminute war es Julian Votsmeier der zum 2:0 erhöhte. Nach einem individuellen Fehler auf Oerlinghausener Seite in der 59. Minute stand es dann auch schon 3:0 für den FC. Diesmal war es Marco Kaminski der das Leder im Kasten von Christopher Niehaus versenkte. Danach war die Messe dann auch gelesen. In der 85. Minute erhöhte Dominik Sterzer noch auf 4:0. “Ich glaube, wäre das Ding 1:3 ausgegangen wäre das auch Okay gewesen. Der Sieg für Kaunitz geht in Ordnung, ist aber definitiv zu hoch ausgefallen. Es ist aber schon mit Abstand die beste Mannschaft in dieser Liga. Ich glaube das ist eine Mannschaft, die in dieser Liga so nichts zu suchen hat”, resümierte Trainer Miron Tadic die Partie und zollt dabei seinem Gegner sportlichen Respekt. “Meine Mannschaft hat das trotz der Niederlage gut gemacht und kann auf die Leistung stolz sein. Wir sind noch in der Entwicklung, sind eine junge Mannschaft und haben gezeigt, was man mit der richtigen Einstellung und Laufbreitschaft erreichen kann”, lobte Tadic auch sein eigenes Team.

 

Der nächste Spieltag:

Karaslan fällt aus

 

In dieser Woche steht mit dem Tabellenfünften vom SC Bielefeld ein weiterer starker Gegner auf der Agenda des TSV. Zwar konnten die Bielefelder ihrer Favoritenrolle im Spiel gegen Augustdorf nicht gerecht werden, das sie mit 0:2 verloren, doch orakeln möchte Miron Tadic aufgrund dieser Bielefelder Schlappe nicht. “Sie haben gegen Augustdorf verloren, aber wir wollen das nicht bewerten. Jedes Spiel läuft anders. Wir müssen uns auf uns besinnen. Wenn wir die Leistung abrufen, die wir gegen Kaunitz gebracht haben, ist auch gegen den SCB was drin”, gibt Tadic einen gewohnt realistischen Ausblick auf die anstehende Partie. Zwar muss Tadic am Wochenende auf Tolga Karaslan verzichten, kann aber auf einen ansonsten vollständigen Kader zurückgreifen. Auch Leistungsträger Nils Engmann wird voraussichtlich wieder voll einsatzbereit sein.

Der insider Tipp: Der SC Bielefeld will am Sonntag sicher keine weitere Schlappe einstecken wollen und sich dementsprechend auf die Partie gegen den TSV vorbereiten. Dennoch stehen die Chancen der Tadic Elf nicht schlecht hier einen Punkt einzustreichen. Die gute Leistung gegen den FC Kaunitz wird die Motivation der jungen Oerlinghausener Truppe stärken, die ohnehin immer mehr zu einer Einheit wird.