TuS Bexterhagen – Rückblick und Ausblick 2022-23

Der Klassenerhalt bleibt das erklärte Ziel in der Tischtennis Verbandsliga

Leopoldshöhe/Bexterhagen.  Anfang Januar lud der TT-Verbandsligist TuS Bexterhagen zum Pressegespräch in die Räumlichkeiten des Sponsors Stadtwerke Bad Salzuflen ein. Ein kurzer Rückblick sowie ein Ausblick auf die Spielzeit 2022-2023 standen auf der Tagesordnung.

Von links: TuS-Teammanager Bernd Wüstenbecker von der ersten TT-Mannschaft des TuS Bexterhagen, Gastgeber Johannes Dittmar von den Stadtwerken Bad Salzuflen und TT-Pressesprecher Uli Watermann. Foto: Petra Kretschmer

Mit 9:11-Punkten aus der Hinrunde stehen die Verbandsliga-Herren des TuS auf einem Relegationsplatz. Wenn man sich den Verlauf der Hinrunde genauer anschaut wird schnell deutlich, dass Verletzungen und Ausfälle durch Krankheit und Corona ein besseres Abschneiden unmöglich machten. Immer wieder musste man kurzfristig auf Ausfälle reagieren. Ein großer Dank des TuS geht so auch nochmal an die „Ersatzspieler“, die die Mannschaft großartig in der Hinrunde unterstützt haben und sie im Rennen gehalten haben. Insgesamt 12 Spieler aus drei Mannschaften setzte der TuS ein.

Glaube an ein besseres Abschneiden ist berechtigt

Der Glaube an ein besseres Abschneiden in der Rückrunde ist dennoch berechtigt. Alle Mann an Bord zum Rückrundenauftakt gegen Greven können zwar noch nicht vermelden werden, aber zumindest sind mit Jonas Korf und Uli Watermann zwei Stammkräfte wieder dabei und wollen der Mannschaft das nötige Selbstvertrauen geben gleich zu Beginn der Rückrunde zu punkten. Besonders Jonas Korf möchte in der Rückrunde deutlich öfter zum Schläger greifen.

Die Aussichten für den angestrebten Klassenerhalt sind durchaus gegeben, denn Mannschaften wie Bardüttingdorf, die ihre Nummer 1 Anne Sewöster verloren haben, der SV Spexard und der TuS Hiltrup sollten in der Tabelle letztendlich hinter den Bexterhägern bleiben. Gegen Avenwedde und Petershagen Friedewalde kommt es zu Duellen auf Augenhöhe und da wäre es gut doppelt zu punkten. Als Wundertüte präsentiert sich die SC Arminia Ochtrup, denn man weiß nie mit welchem Team sie antreten und das macht eine Vorhersage unmöglich. Mit 12:8-Punkten rangieren sie auf Platz 4 der Liga.

Gegen die Top 3 Teams wird es natürlich besonders schwierig zu punkten. Allen voran gegen die SV Brackwede mit nur einem verlorenen Spiel in der Hinrunde sowie dem TTC Münster mit 15:5-Punkten bisher Tabellenzweiter und dem TTC Mennighüffen mit 12:8-Punkten als Tabellendritter.

TuS-Teamsprecher Uli Watermann fasst zusammen. „Die Rückrunde der Saison 2022/23 wird uns nochmal alles abverlangen. Mit dem nötigen Quäntchen Glück sollten wir den direkten Klassenerhalt auch schaffen. Sicher müssen wir insgesamt stabiler in der Leistung werden und auch eine Steigerung in den Doppeln ist von Nöten. Wenn dann die entscheidenden Spiele im kleinen Hexenkessel in Wülfer mit den großartigen Fans im Rücken gewonnen werden, sind wir zuversichtlich es zu packen. Am 14. Januar, um 18.00 Uhr in Wülfer, geht es los. Der SV Greven 09 ist der starke Auftaktgegner aus dem Münsterland. Alle Fans und Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf Euch“.