TuS: Großteil des Kaders bleibt

Barntrup/Sonneborn (ruko). Mit dem bisherigen Verlauf der Serie ist man beim TuS Sonneborn nicht unzufrieden. „Die Hinserie war nach unseren Erwartungen, abgesehen vom Serienstart. Dort hatten wir gleich zwei Bezirksliga-Absteiger vor der Brust und verlieren dann auch noch unverdient gegen Brake. Sonst haben wir gegen die Mannschaften, wo wir punkten müssen, größtenteils gewonnen. Somit sind wir mit der Punkteausbeute zufrieden“, analysiert Sonneborns Co-Trainer Thomas Elsner die Hinserie.

Haben auf und neben dem Platz alles im Blick: Das Sonneborner Trainerduo Heiko Taube (l.) und Thomas Elsner (r.) will das Team gerade im spielerischen Bereich weiter entwickeln, um den Gegner so vor noch schwerere Aufgaben zu stellen.

Neuzugänge oder Abgänge hat der TuS in der Winterpause nicht zu verzeichnen. Als „Neuzugang“ kann dennoch TuS-Kapitän Daniel Westphal gewertet werden, der aufgrund von Verletzungen nur selten in der Hinrunde zum Einsatz kann, jetzt wieder im Vollbesitz seiner Kräfte ist.

Die Planungen für die nächste Saison laufen bei den Ostlippern auf Hochtouren. Dabei geht auch darum, die Hinrunde zu analysieren und sich Gedanken über mögliche Verstärkungen für die nächste Serie zu machen. Fix ist aber noch nichts. Das Trainerteam Taube/Elsner befindet sich zudem aktuell in Gesprächen mit dem Vorstand, was ihren Verbleib für die kommende Saison betrifft. Klar ist aber schon jetzt, dass der Großteil des Kaders den Klub auch in der Spielzeit 2019/2020 die Treue halten wird.

„Spielerisch haben wir
noch Potential nach oben!“

Oberstes Ziel der Sonneborner ist es natürlich weiterhin immer noch schnellst möglich viele Punkte zu sammeln, um mit den unteren Rängen nichts zu tun zu haben. „Wir müssen uns aber im spielerischen Bereich weiter entwickeln, um den Gegner vor mehr Aufgaben zu stellen. Nur so können wir die Mannschaften aus dem oberen Drittel zumindest ärgern. Spielerisch haben wir noch Potential nach oben, was auch ein Schwerpunkt in der Rückrunde sein wird. Da agieren wir teilweise noch zu hektisch oder zu kompliziert. Die Stimmung im Team ist auf jeden Fall prächtig und das zeigt sich auch auf dem Platz. Jeder kämpft für den Anderen. Das müssen wir so weiter beibehalten“, weiß Elsner, der sich mit dem Team auf die neuen Umkleidekabinen freut, die aktuell saniert werden.

Die Prognose: Mit dem Abstieg sollte der TuS, der auf Platz neun rangiert und zurzeit satte 13 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz hat, am Ende wohl rein gar nichts zu tun haben. Das Trainerduo Taube/Elsner wünscht sich, dass sich ihre Mannschaft im spielerischen Bereich weiter entwickelt. Gelingt dies, dürfte es für viele Teams in der Liga schwer werden den sowie schon heim- und defensivstarken Sonneborner gerade an der B1 Punkte abzuknöpfen.