Oerlinghausen. Nach zwei tollen Turniertagen stand der Gewinner der neunten Auflage des U10-Hallenmasters mit dem 1. FC Union Berlin fest. In einem spannenden Endspiel behielten die Berliner gegen den FC Hansa Rostock mit 2:1 nach Sieben-Meter-Schießen die Oberhand.

Jubel beim Siegerteam des 1. FC Union Berlin. Rechts Mitorganisator und sportlicher Leiter des TuS, Frank Fulland. Foto: TuS Lipperreihe

Einmal mehr versammelte sich zum Jahresbeginn die Elite des nationalen Nachwuchsfußballs in Oerlinghausen, um beim U10-Hallenmasters des TuS ihr Können unter Beweis zu stellen. Auch zur neunten Auflage des Turniers in der Sporthalle des Oerlinghauser Niklas-Luhmann-Gymnasiums, reisten wieder Clubs aus ganz Deutschland an. So spielten unter anderem neben den beiden Endspielteilnehmern die Nachwuchsteams der Bundesligisten von Borussia Mönchengladbach, Bayer 04 Leverkusen, Borussia Dortmund, FSV Mainz 05 und dem 1. FC Köln in Oerlinghausen auf. Mit Vejle BK aus Dänemark und Paris Acasa Futsal aus Frankreich nahmen zudem auch wieder zwei Vereine aus dem europäischem Ausland an dem Turnier teil.

Am ersten Spieltag spielten die insgesamt 24 Teams in sechs Gruppen in einer Vorrunde um den Einzug in die Finalrunde, der sogenannten Goldrunde.

Der Nachwuchs der JSG Oerlinghausen/Lipperreihe verlor leider alle Vorrundenspiele. Die Gegner Paris Acasa Futsal, Tennis Borussia Berlin und der MSV Duisburg erwiesen sich als zu stark aber Spaß am Fußball hatten die heimischen Kicker dennoch. 

Im Endspiel der Goldrunde traf dann Hansa Rostock auf den 1. FC Union Berlin. Beide Teams hatten sich bereits in der Gruppenphase gegenüber gestanden. Dieses Spiel entschied Hansa Rostock klar und deutlich mit 6:1 für sich. Das Endspiel sollte allerdings viel spannender werden. Union Berlin ging nach einem schön herausgespielten Angriff früh in Führung (3. Min.). Rostock drängte danach auf den Ausgleich und wurde zwei Minuten vor Schluss mit dem 1:1 belohnt. Der Hansa-Nachwuchs war nach dem 1:1 drauf und dran den zweiten Treffer zu erzielen aber die Berliner Abwehr hielt stand und so hieß es nach 10 spannenden Endspielminuten 1:1 Unentschieden. Es musste also ein Sieben-Meter-Schießen über den Turniersieg entscheiden und da hatten am Ende die „Eisernen“ aus Berlin das glücklichere Ende auf ihrer Seite. Bereits im Halbfinale hatten die Unioner Nervenstärke bewiesen und ebenfalls im Sieben-Meter-Schießen die Stadt-Konkurrenz von Tennis-Borussia Berlin mit 14:13 besiegt.

Im Spiel um den dritten Platz kam es zum Duell, zwischen den Teams von Tennis Borussia Berlin und Borussia Möchengladbach. Die Berliner behielten hier mit 3:1 die Oberhand und sicherten sich damit den dritten Turnierplatz.

Der TuS 08 Senne I richtete für die in der Vorrunde ausgeschiedenen Vereine am Sonntag parallel die sogenannte Silberrunde (alle Gruppendritte der Vorrunde) und Bronzerunde (alle Gruppenvierte der Vorrunde) in der Sporthalle der Senner Realschule aus. Das Endspiel der Silberrunde gewann Paris Acasa Futsal gegen den FC Trier mit 2:1. Sieger der Bronzerunde wurde der FC Gütersloh, der auch den Turnier-Fairplay-Preis erhielt.

„Die Sporthalle war an beiden Tagen voll und sehr gut besucht. Auch die Stimmung war super“, so Ralph Marquardt vom TuS, der als Schiedsrichter unter anderem auch das Finale pfiff.  Mitorganisator und sportlicher Leiter des TuS, Frank Fulland, zeigte sich nach der neunten Auflage des Hallenmasters zufrieden mit dem Verlauf. “Zwei anstrengende Tage haben sich wieder mal gelohnt und wir waren froh, dass nach der langen Pause alles wieder so gut geklappt hat.” Besonderen Dank richtete Frank Fulland an “alle Helfer und Sponsoren, ohne die ein solch großes Turnier gar nicht möglich wäre!”