Brake: Wehmeier bleibt

Axel Wehmeier wird den TuS Brake auch in der kommenden Saison als Cheftrainer zur Verfügung stehen.

Lemgo (ruko). Am kommenden Sonntag wird gegen 16.45 Uhr die Saison 2017/2018 in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A Geschichte sein. Schon vor dem letzten, den 30. Spieltag, sind alle Entscheidungen in der Liga gefallen. So geht es zumindest noch für den VfL Lüerdissen und den TBV Lemgo II um die Ehre. Beide Teams wollen unbedingt Platz drei am Ende der Serie in der Tabelle belegen.

 

Dörmann kehrt heim/Süllwold geht zur SG

 

Um nichts geht es mehr auch für den TuS Brake, der sich am vergangenen Spieltag mit einem 7:1-Sieg beim FC Don/Voß den Klassenerhalt in der Liga A sichern konnte und am Sonntag sein letztes Saisonspiel beim abgestiegenen TuS Lüdenhausen bestreitet. Die Bräker haben sich nun in der Trainerfrage entschieden. Axel Wehmeier wird das Team auch in der kommenden Serie coachen. Ab der kommenden Saison wird Wehmeier Nico Dörmann in seinem Kader als Neuzugang begrüßen können, der von der SG Bega/Humfeld zu den Bräkern zurückkehrt. Verlassen wird den Verein Manuel Süllwold, der sich der SG Hörstmar-Lieme anschließt.

Wie schon eingangs erwähnt wollen der TBV Lemgo II und der VfL Lüerdissen die Serie unbedingt auf Platz drei abschließen. Die Lemgoer sind am Sonntag beim Meister SG Hörstmar-Lieme zu Gast, zeigten sich nach ihrem Formtief beim 8:2-Sieg gegen Kirchheide aber wieder deutlich erholt. TBV-Coach Ivan Maros will sich in seinem letzten Spiel für die Lemgoer mit einem Sieg verabschieden. Die SG kann befreit aufspielen, würde gerne den Lokalrivalen in die Knie zwingen.

 

 

„Wollen Lemgo noch überholen!“

 

Der VfL Lüerdissen wird im Heimspiel gegen den TuS Leopoldshöhe nochmal alles in die Waagschale werfen. „Wir wollen den TBV unbedingt noch überholen, dafür muss ein Sieg gegen die Leos her. Wir wissen aber, dass die Brosch-Elf schwer zu spielen ist“, so Lüerdissens Sportlicher Leiter Willi Wollbrink. Bis auf Quast (Leiste), hinter dessen Einsatz ein Fragezeichen steht, dürfte der VfL am Sonntag komplett sein.

 

 

Tönsmann bringt Sohnemann mit

 

Die Vizemeisterschaft ist dem TuS Ahmsen nicht mehr zu nehmen, dennoch will sich TuS-Coach Jörg Horstkötter natürlich in seinem letzten Spiel für den TuS mit einem Sieg in Kirchheide nach fünf Jahren Amtszeit verabschieden. Horstkötter, so haben es der TuS und Horstkötter entschieden, wird nach seinem Urlaub im kleinen Kreis gebührend verabschiedet werden. „Das sind wir ihm natürlich schuldig. Jörg hat hier hervorragende Arbeit geleistet und wir wären ohne ihn sicherlich nicht da, wo wir sind“, weiß nicht nur Ahmsen Abteilungsleiter Lothar Köhnemann was der Klub Horstkötter zu verdanken hat. Horstkötter wird von Michael Tönsmann abgelöst, der auch seinen Sohn Marius mitbringen wird, der den Bezirksligisten SC Enger verlässt. Der 23-Jährige wird vernehmlich in der Defensive zu Einsatz kommen.

Da auch der TSV Oerlinghausen seit dem vergangenen Spieltag auf der sicheren Seite steht, wird es sich deren Coach Sebastian Boer, der den TSV auch in der kommenden Saison coachen wird, wohl nicht nehmen lassen im letzten Saisonspiel beim TuS Sonneborn nochmal selbst in die Fußballstiefel zu steigen. Zudem wird er, wie wohl auch der Gegner, Akteure spielen lassen, die bisher noch nicht so viele Einsatzzeiten hatten.

In den restlichen Partien des 30. Spieltags in der Liga wollen sich natürlich alle Mannschaften mit einer anständigen Leistung in die Sommerpause verabschieden. Die meisten Teams bitten dann wieder im ersten Drittel des Julis zum Trainingsauftakt.

 

 

30. Spieltag, Sonntag, 10. Juni

FC Laßbruch/Silixen – TuS Lipperreihe (Sa., 9. Juni, 16 Uhr)
TuS Lüdenhausen – TuS Brake
SG Bentorf/Hohenhausen – FC Don/Voß
TuS Leopoldshöhe – VfL Lüerdissen
TSV Schötmar – SV Werl-Aspe
TSV Kirchheide – TuS Ahmsen
SG Hörstmar/Lieme – TBV Lemgo II
TuS Sonneborn – TSV Oerlinghausen II