Werl-Aspe geht mit 14 Neuzugänge in die Saison

Platz unter den Top 5 angestrebt

Bad Salzuflen (ruko). Das ist mal ein Pfund, der SV Werl-Aspe geht mit gleich 14 Neuzugängen in die anstehende Saison in der Liga A, hat dabei keinen Abgang zu verzeichnen. Dabei setzen die Asper auch auf die Jugend. Gleich sechs Spieler kommen aus der JSG Aspe-Retzen.  

Die Asper Neuzugänge. Oben von links: Torwarttrainer Tim Lambracht, Co-Trainer Carsten Voelzke, Hendrik Böke, Mustafa Kaan-Gönültas, Alexander Pape, Lars Frank Bürger und Trainer Marcio Goncalves. Unten von links: Max Marek Weiser, Jonah Tappe, Fynn Steinke, Connor Fitzgerald, Lynus Lenz, Nihat Durmaz und Ole Haupt. Es fehlen Ivo Rolle, Niazmadin Cakmak und Felix Schürmann.

Mit Lars Frank Bürger (TuRa Löhne I), Hendrik Böke (TuRa Heiden), Nihat Durmaz (TSV Schötmar), Lynus Cedric Lenz (TuS Grastrup-Retzen), Nizamadin Cakmak (FC Altenhagen), Mustafa-Kaan Gönültas (TV Herford), Ole Haupt (A Jugend JSG Aspe-Retzen)  und Ivo Rolle (SC Bad Salzuflen) haben die Asper acht externe Neuzugänge zu vermelden. Alexander Pape, Fynn Steinke, Connor Fitzgerald, Felix Schürmann, Jonah Tappe und Max Weiser kommen aus der eigenen Jugend.  

Die Mannen von Marcio Goncalves werden von vielen Coaches in der Liga mit zu den ganz heißen Titelkandidaten gezählt. In dieser Beziehung gibt sich der SV-Trainer aber eher bescheiden: „Zunächst wollen wir unsere Position in der Liga von Jahr zu Jahr verbessern und am Ende schauen, wo wir landen. Im letzten Jahr hatten wir mit viel Verletzungspech zu kämpfen und dadurch einen relativ kleinen Kader. In dieser Saison sieht es anders aus. Wir wollen versuchen konstanter zu spielen und versuchen uns oben festzubeißen und wenn möglich zu den Top 5 Mannschaften zählen“, so Goncalves, der keinen klaren Favoriten auf den Titel ausmacht: „Den TBV Lemgo II, den TuS Ahmsen und die SG Bentorf/Hohenhausen sehe ich auf jeden Fall ganz vorne“.

„Breiter und qualitativ guter Kader!“

Der SV geht mit einem 26 Mann starken Kader in die Spielzeit. „Wir sind dieses Jahr Gottlob qualitativ und quantitativ besser aufgestellt, konnten uns punktuell stark verstärken und sind defensiv breit aufgestellt. Vorne haben wir letztes Jahr bewiesen, dass wir zu jeder Zeit torgefährlich sind. Mit unserer flexiblen Spielweise versuchen wir zukünftig offensiv unberechenbarer zu sein. Ich denke, dass der breite und qualitativ gute Kader in dieser Saison eine Stärke darstellen wird“, so Goncalves, der weiß, dass auf ihn Arbeit wartet, was die Defensive seiner Truppe betrifft: „Die Statistik in der letzten Saison hat uns aufgezeigt, dass wir zu viele Gegentore kassiert haben. Daran werden wir verstärkt arbeiten. In der Offensive verteilen sich die Tore auf viele Köpfe, sodass wir schwer zu verteidigen sind. Wichtig ist jedoch die Rückwärtsbewegung und das damit verbundene Gegenpressing. Dies muss verbessert werden, dazu gehört auch das Nachrücken unserer Defensivabteilung bei Offensivaktionen“.

Die Asper setzen auch in Zukunft auf die Jugend, haben das Ziel wieder in naher Zukunft in der Bezirksliga zu spielen. „Wie schon im letzten Jahr genannt, wollen wir versuchen mit unseren Eigengewächsen und Rückkehrern wieder überkreislich zu spielen. Dies ist aber ein Prozess und auch die Weiterentwicklung unserer vielen jungen Spielern ist ein wichtiger Bestandteil, um dieses Ziel zu erreichen. Aber wir haben dieses Jahr wieder keine Abgänge zu verzeichnen und spielen uns immer weiter ein. Mal sehen, was diese Saison so mit sich bringt“, schaut der Asper Coach optimistisch auf die anstehende Serie.

Die insider-Prognose:

Die Asper sollten das angestrebte Saisonziel einen Platz unter den ersten fünf eigentlich locker realisieren. Wenn es Goncalves gelingt, die Neuzugänge und seine jungen Wilden optimal ins Team zu integrieren, dann müssen die Salzufler Vorstädter auf jeden Fall zu den ganz heißen Titelkandidaten gezählt werden.

Goncalves WM-Tipp (hat die portugiesische und deutsche Staatsbürgerschaft):

Ich hoffe stark, dass Portugal es dieses Jahr schafft. Es ist vermutlich die letzte WM des Superstars Ronaldo und aktuell spielen viele hochkarätige Spieler auf überragendem Niveau. Da kann viel drin sein, sofern die Mannschaft zu einer Einheit wird. Deutschland fehlt aktuell ein echter Neuner, aber vielleicht zeigt sich ja in der Halbserie noch ein potenzieller Stürmer, der Deutschland weit bringen kann. Ich würde mich über ein Finale Portugal – Deutschland freuen.