Westermeier gibt Traineramt ab

„Topspiele gingen nicht ohne Grund verloren!“

Oerlinghausen/Lipperreihe (ruko). Als Trainer wird Mirko Westermeier den TuS Lipperreihe in der kommenden Saison verlassen. „Das war aber schon vor der Serie mit dem Verein so abgemacht“, berichtet Westermeier. Auch als Spieler wird Westermeier den Verein in der kommenden Spielzeit wohl nicht mehr zur Verfügung stehen.


Mirko Westermeier wird dem TuS Lipperreihe in der kommenden Saison nicht mehr als Spielertrainer zur Verfügung stehen.

„Ich werde dem TuS auch als Spieler in der kommenden Serie zu 99,9 Prozent nicht mehr zur Verfügung stehen. Ich sehe mich mehr als Jugendtrainer und werde so weiterhin bei der JSG Oerlinghausen/Lipperreihe tätig sein“, so Westermeier zu seinen Zukunftsplänen. Lange Zeit spielte der TuS in dieser Serie ganz oben mit, doch dann gingen die Topspiele gegen Barntrup, Ahmsen und Asemissen verloren, so dass die Lipperreiher nun zehn Punkte Rückstand auf die Spitzenreiter aus Asemissen und Barntrup haben. Dass diese Spiele verloren gingen, hatte für Westermeier aber auch klare Ursachen: „Wer in der Liga A oben mitspielen will, muss dafür auch etwas tun und das hat meine Mannschaft eben nicht konsequent getan,“ spielt Westermeier auf die mangelnde Trainingsbeteiligung seiner Jungs an. „Ohne regelmäßiges Training geht es eben nicht. Gerade auf die Topspiele muss man sich gewissenhaft vorbereiten und das war nicht der Fall. So waren vor der Partie gegen Asemissen mal gerade vier bis sechs Spieler beim Training. Da braucht man sich nicht wundern. Normalerweise brauchen wir uns vor keiner Mannschaft in der Liga verstecken. Aber ohne gewissenhafte Vorbereitung fehlen dann einfach die wichtigen Prozente in den Spitzenspielen. Es muss jetzt in dieser Beziehung ein Umdenken im Team, das gilt gerade auch für die nächste Saison, stattfinden“, appelliert der ehrgeizige TuS-Coach an seine Jungs. In personellen Hinsicht hat der TuS in der Winterpause keine Veränderungen im Team zu vermelden. Für die Rückrunde gilt für Westermeier das gleiche wie in der Hinrunde: „In erster Linie müssen wir hinten stabil stehen und ich hoffe in Zukunft auf eine rege Trainingsbeteiligung“.

Die Prognose: Der TuS wird weiterhin um Platz drei oder vier in der Liga mitspielen. Zwar scheint die Luft etwas raus zu sein bei den furios in die Saison gestarteten Lipperreihern, doch die Mannschaft von Mirko Westermeier dürfte weiterhin, wenn die Einstellung stimmt, in der Lage sein, auch den Spitzenteams in der Liga jederzeit Paroli zu bieten.