„Zahlen diese Summe nicht!“

Wie oft wird Ahmsens Superstürmer Jörn Seifert in dieser Saison noch für den TuS über einen Treffer jubeln können? Bisher traf Seifert 23 mal in dieser Serie. Der TuS-Goalgetter, das ist unumgänglich, muss am Knie operiert werden. Wann dies sein wird, ist allerdings noch nicht klar.

Bad Salzuflen Ahmsen (ruko). „Wir sind als Aufsteiger natürlich super, super zufrieden. Besser konnte es für uns eigentlich nicht laufen. Dass wir jetzt ganz oben in der Tabelle stehen hat sicherlich niemand erwartet“, so ein mehr als glücklicher Ahmser Abteilungsleiter Lothar Köhnemann. Zunächst lief es allerdings gar nicht gut für die Horstkötter-Schützlinge in der Liga, die gleich die ersten drei Partien in den Sand setzten. Dann legte der TuS eine phänomenale Siegesserie hin, gewann 12 Spiele in Folge und hat nun den Platz an der Sonne in der Tabelle inne. „Die ersten drei Spiele fallen bei uns aus der Wertung. Wir haben aufgrund von vielen Urlaubern und Verletzten keine gute Vorbereitung gehabt. Wir haben daraus gelernt und uns nun wirklich gut gefangen. Wir spielen einen schönen und auch kämpferischen Fußball, gewinnen unsere Matches verdient und nicht mit Glück. Unsere Zielsetzung hieß nicht Aufstieg, doch wenn wir die Chance haben Meister zu werden, und die haben wir, nehmen wir das natürlich gerne mit“, so Köhenmann weiter, der sich auf die Winterneuzugänge Bengt Pyka, kam vom BSV Leese, wollte selbst zum TuS, und Kevin Krüger, ebenfalls vom BSV Leese, freut. Auch Salzuflens Tim Jahn will zu den Ahmsern wechseln, doch da steht noch eine nicht unerhebliche Ablösesumme im Raum. „Darüber werden wir noch verhandeln müssen. Aber eins ist klar, wir werden die vom SC verlangte Summe nicht zahlen, das kann unser Verein nicht und so was können wir auch nicht vor der Mannschaft vertreten“, macht Köhnemann klar.

 

 

 

Führungstrio bleibt

 

Jörn Seiferts Knie-OP unumgänglich

 

 

Abgänge haben die West-Lipper nicht zu verzeichnen. Allerdings hängt die fällige Knie-OP beim Ahmser Goalgetter Jörn Seifert wie ein Damoklesschwert über dem Klub. „Man wird sehen ob Jörn noch ein paar Spiele machen kann. Oberste Priorität hat aber seine Gesundheit. Wir wissen, dass eine Knie-OP unumgänglich sein wird“, erklärt der Ahmser Teammanager. Köhnemann, Betreuer J. J Janson und auch Coach Jörg Horstkötter haben schon jetzt ihre Zusage für die kommende Serie gegeben, egal in welcher Liga der TuS dann spielen wird. Auch die gesamte Mannschaft hat ihre Verbleib, Stand der Dinge, für die Spielzeit 2018/2019 zugesagt. Mit integriert in die Vorbereitung für die Rückserie werden auch die A-Jugendlichen des Jahrgang 1999, die am Ende der Serie in den Seniorenbereich wechseln werden und auch mit dabei helfen sollen, dass die TuS-Reserve in die Liga B aufsteigt.

 

 

Die Prognose: Ahmsen gehört ganz klar zu den heißesten Titelanwärtern in der Liga A. Können die Ahmser Tim Jahn an sich binden und hält das Knie von Jörn Seifert, wird der TuS mit einem Supersturm in der Rückrunde operieren können. Tore en masse dürften garantiert sein.