Witzig, frech und nachdenklich – Fr., 10. Mai,19.30 Uhr, Stadttheater Bad Salzuflen –

Die Schauspieler spielten humorvoll und zeigten, dass Homosexualität im 21. Jahrhundert kein Tabu-Thema mehr ist, sondern zum normalen Leben gehört.

Bad Salzuflen. Ein Stück zum Lachen und Nachdenken, für mehr Toleranz und Nächstenliebe ist nach Angaben der Theatergastspiele Fürth die Komödie „Patrick 1,5“ von Michael Druker, die von einem homosexuellen Paar handelt, das ein Kind adoptieren will. „Aktueller kann Theater nicht sein. Wir zeigen ein modernes Zeitstück, witzig, frech, nachdenklich“, heißt es in der Ankündigung weiter, in der betont wird: „Pointen fliegen wie Frisbee-Scheiben.“ Die turbulente Komödie wird in der städtischen Reihe Boulevard-Theater unter der Regie von Thomas Rohmer am Freitag, 10. Mai, um 19.30 Uhr im Kur- und Stadttheater an der Parkstraße in Bad Salzuflen gegeben. „Feinste Schauspielkunst“, wie es in einer Kritik hieß, zelebrieren Saša Kekez, Thomas Rohmer und Stefan Peschek. Karten im Vorverkauf zu 16 bis 29 Euro gibt es an der Theaterkasse der Kurverwaltung, Telefon 05222/952-909, und bei der Bürgerberatung im Rathaus.