Vollversammlung in Thülens Fünfmeterraum.

Thülen. “Es wird sicherlich auch Rückschläge geben, wo wir Spiele verlieren werden”, hatte FC-Coach Mario Gottschalk angesichts der jüngsten Siegesserie orakelt – und fast hätte er schon diesmal Recht behalten. Erst durch einen gewaltigen Kraftakt in den letzten 20 Minuten der Partie gelang es seinen Schützlingen einen 0:1-Rückstand in Thülen noch mit zwei späten Treffern zu drehen, woran angesichts des Spielverlaufsnicht mehr viele geglaubt hatten.

Der lippische Landesligist zeigte in den ersten 45 Minuten die bislang schwächste Halbzeit dieser Saison, was in Anbetracht der Umstände auch nicht so sehr verwunderte. Der Coach musste kurzfristig auf mehreren Positionen umstellen, da ihm für dieses Spiel sein gesamtes Personal für die Innenverteidigung abhanden gekommen war. Gottschalk entschied sich für eine Dreierkette mit Allrounderin Melanie Gutsch in der Mitte und einem Fünfer-Mittelfeld. Doch gerade hier gab es immer wieder große Lücken, das Verschieben auf die Ball führende Seite gelang nur unzureichend, im Spielaufbau wurden die freien Räume nicht besetzt, vielleicht auch weil den Spielerinnen noch die intensive Partie vom Donnerstag in den Knochen steckte und die sommerlichen Temperaturen ihr Übriges taten. Der FC konnte von Glück sagen, dass er zur Halbzeit nur mit 0:1 hinten lag, denn Thülen wirkte frischer, bissiger und lauffreudiger und hatte mindestens noch zwei weitere dicke Torchancen.

Nach der Halbzeitpause stellte Gottschalk um. Jana Wiemann-Großpietsch sollte mehr Ordnung in das Mittelfeld bringen und sie war es auch, die in der 80. Minute den Ausgleich einleitete, als sie mit einem mustergültigen Pass in die Schnittstelle von Thülens Abwehr Charlotte Meier bediente, die eiskalt aus halblinker Position einnetzen konnte. Dies wiederum war nur möglich geworden, weil Gottschalk für die letzten 20 Minuten der B-Juniorin Jojo Brocks zu ihrem Landesliga-Debüt verholfen hatte. Sie ging auf die ihr vertraute Außenverteidigerposition und Charlie Meier durfte auf die linke Außenbahn aufrücken, wo sie vorher schmerzlich vermisst worden war. Tabea Lynn Macy löste im Mittelfeld die arg malträtierte Janina Thermann ab, die als Jüngste im Team schon viel Verantwortung bei Standards übernommen und mit einem Freistoß an die Torlatte ihre Fähigkeiten angedeutet hatte..Lara Sophie Richts ging wieder in den Sturm – auch das war letztlich spielentscheidend, denn sie war bei einem Konter mit ihrer Schnelligkeit bis zur gegnerischen Grundlinie vorgeprescht und hatte von da den entscheidenden Pass von der Grundlinie zu Nele Busch geschlagen, die nur drei Minuten nach dem Ausgleichstreffer das Siegtor zum 2:1 erzielen konnte. Damit hatte der Trainer mal wieder alles richtig gemacht.

“Wir sind hier heute noch mal von der Schüppe gesprungen,” meinte FC-Co-Obmann Heino Grollich nach dem Spiel. “Woher die Mannschaft am Ende noch die Kraft für solch eine Energieleistung hergenommen hat, ist mir ein Rätsel. Man darf uns offenbar nie abschreiben, denn das Team kämpft immer bis zur letzten Minute.”

Frauen Kreisliga:


FC-DonVoß II – Rehme II  4:0
FC DonVoß III – SG Lieme/B. 1:3

Ein Treffer von Neuzugang Julia Tavernier und ein Hattrick von Stefanie Fichna stellten schon in der ersten Halbzeit den erwarteten Sieg sicher. Die FC Zwote sitzt weiterhin  mit drei Punkten Rückstand der SG Lieme-Bexterhagen im Nacken, die mit Donops Dritter mehr Mühe hatte als erwartet. Allein Emily Klesper hatte zwei gute Tormöglichkeiten. Den Treffer für die FC-Dritte besorgte Alisa Goldmann zum zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich. Torfrau Julia Brede zeigte eine überzeugende Leistung, war aber gegen zwei “Sonntagsschüsse” in den Winkel machtlos.