Kehrmann setzt gegen Hamburg erneut auf TBV-Fans

Kastelic erfolgreich am Knie operiert

Lemgo. Florian Kehrmann gegen Torsten Jansen. Bereits 1988 standen sich die beiden Weltmeister von 2007 erstmals bei einem D-Jugendspiel gegenüber. Am Sonntag (30.10.) kommt es erneut zum Duell der ehemaligen Außenspieler. Einmal mehr stehen sich die heutigen Trainer dann an der Seitenlinie gegenüber, wenn der TBV Lemgo Lippe am 9. Spieltag der LIQUI MOLY Handball[1]Bundesliga ab 16:05 Uhr den HSV Hamburg in der Phoenix Contact-Arena empfängt.

Freut sich auf das Wiedertreffen mit Torsten Jansen: Florian Kehrmann. Quelle: Matthias Wieking

Die zweite Saison nach einem Aufstieg gilt gemeinhin als die schwierigste. Doch auch wenn der Überraschungseffekt weg ist und sich die Liga an die Rückkehr des ehemaligen Champions League-Siegers aus Hamburg gewöhnt hat, ist das Team von HSVH-Trainer Torsten Jansen erfolgreich in die Saison 2022/23 gestartet. Vier Siege und vier Niederlagen stehen nach acht Spieltagen auf dem Punktekonto der kommenden Lemgoer Gäste. Nach einem 14. Platz in der Aufstiegssaison 2021/22 stehen die Hamburger somit derzeit auf einem starken 9. Rang.

Im Sommer neu zum Team von Jansen gestoßen ist neben Kreisläufer Andreas Magaard (Nordsjaelland/DEN), Torwart Ivan Budalic (Limoges Handball/FRA) und Rückraum-Spieler Jacob Lassen (Rander HH/DEN) auch der ehemalige Lemgoer Pokalsieger Dani Baijens, der zuvor den ASV Hamm-Westfalen zum Aufstieg führte. Der 24-jährige Niederländer schnürte von 2018/19 bis 2020/21 die Schuhe für den TBV, erzielte in dieser Zeit 153 Treffer. Mit 27 Treffern gehört er neben Haupttorschützen Casper Mortensen (52 Tore) derzeit zu den erfolgreichsten Werfern seines Teams. „Der HSVH hat sich gezielt auf internationalem Niveau verstärkt und hat sich zum frühen Zeitpunkt dieser Spielzeit bereits gut als Team gefunden“, ist Kehrmann der starke Saisonstart der Hamburger nicht entgangen. „Eine Stärke der Hamburger ist ihre flexible Abwehr, aus der sie ein ums andere Mal erfolgreich ins Tempospiel umschalten. Wir brauchen dementsprechend viel Geduld und eine gute Wurfauswahl, um Hamburg nicht in die Karten zu spielen. Gerade das schnelle Spiel mit Dani auf der Mitte müssen wir vom ersten Moment an unterbinden“, so Kehrmann weiter.

Verzichten müssen die Hamburger am Sonntag weiterhin auf ihren Vizekapitän Leif Tissier. Der Hamburger Mittelmann verletzte sich Ende September im Spiel gegen Leipzig und zog sich einen Innenbandriss im linken Sprunggelenk zu. Beim 34:31-Erfolg gegen Gummersbach kehrte jedoch Andreas Magaard zurück, der nach einer Verletzung des Schienbeinkopfs zuletzt ebenfalls pausieren musste.

Doch auch der TBV wird erneut auf Urh Kastelic verzichten müssen, welcher Anfang der Woche erfolgreich am Knie operiert wurde. Der slowenische Nationalspieler hatte sich in der vergangenen Woche im Abschlusstraining vor dem Pokalspiel in Lübeck einen Riss des Außenmeniskus im rechten Knie zugezogen. Bis auf Weiteres muss der TBV somit in den nächsten Wochen auf den 26-jährigen Torhüter verzichten. Nachdem zuletzt Timon Mühlenstädt in Hannover das Torhüter-Duo mit Finn Zecher komplettierte, wird gegen den HSV Hamburg erneut Leon Goldbecker vom Team HandbALL in den Kader des lippischen Handball[1]Bundesligisten rücken.

Im Vorverkauf gingen bis Freitagmittag bereits über 3.300 Tickets für das Duell mit dem HSVH über die Theke. „Die Unterstützung in den letzten Heimspielen war wirklich absolut spitze! Darauf hoffe ich auch im wichtigen Spiel gegen den HSVH. Das hilft meinem Team enorm! Also: Lasst uns auf und neben dem Feld alles geben!“, appelliert Kehrmann an alle Lemgoer Fans. Tickets sind weiterhin an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Online-Ticketshop erhältlich.