Lemgo (ruko). Die Hinserie in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A neigt sich dem Ende zu. Am kommenden Sonntag steht der 14. Spieltag auf der Tagesordnung. Am 21. November wartet auf die Kicker ein spielfreier Tag, aufgrund des Feiertages (Totensonntag). Am 28. November ist der 15. Spieltag angesetzt. Danach geht es in die Winterpause, die bis zum 6. März terminiert ist. Aufgrund der Witterungslage könnten diesmal am kommenden Sonntag einige Spiel ausfallen.

Entschlossener Blick: TuS Leopoldshöhes Keeper Andre-Pascal Bultmann will seinen Kasten im Spitzenspiel gegen Lüerdissen sauber halten.

Spitzenreiter TuS Asemissen wird daheim auf den TuS Ahmsen treffen. „Wir wissen, dass der TuS zurzeit in personeller Hinsicht die Seuche am Fuß hat, doch wir werden die Ahmser keinesfalls unterschätzen, werden dabei nur auf uns schauen“, so Asemissens Coach Carsten Skarupke, den personelle Sorgen plagen. Angeschlagen Pollakowski, Neamy und Seipt. Ihre Einsätze sind fraglich. Meier befindet sich im Urlaub. Weiterhin nicht gerade rosig sieht auch die personelle Situation beim TuS Ahmsen aus. Gleich auf acht verletzte Stammspieler muss Ahmsens Coach Thomas Johannfunke verzichten. „Keiner von denen wird in diesem Jahr noch spielen“, so ein betrübter Ahmser Abteilungsleiter Lothar Köhnemann. „Dennoch, wir können in diesem Match frei aufspielen und Kunstrasen liegt uns“, so Köhnemann weiter.

„Tagesform entscheidend!“

Asemissen Verfolger VfL Lüerdissen dürfte ein schweres Auswärtsspiel in Leopoldshöhe vor der Brust haben. „Ein Spitzenspiel, das da auf uns wartet. Die Leos stellen ein starkes Team und dürften in diesem Match wohl leicht favorisiert sein. Wir werden dennoch mutig nach vorne spielen, wollen unseren zweiten Tabellenrang verteidigen. Ich denke, die Tagesform wird dieses Spiel entscheiden“, so Lüerdissen Sportlicher Leiter Willi Wollbrink. Leider kommt es in Leopoldshöhe nicht zu einem Bruderduell, da Tim Plöger wegen seiner Schulterverletzung wohl noch bis Februar nächsten Jahres pausieren muss. Tims Bruder Jan, Spielertrainer der Leos, will die Serie seines Teams von vier Siegen in Folge natürlich ausbauen. „Wir wollen Lüerdissen auf den Fersen bleiben, dieses Spiel gewinnen“, so die Ansage von Plöger, der nur auf den verletzten Gentile verzichten muss.

Etwas gebessert hat sich die personelle Situation bei der SG Bega-Humfeld, die daheim auf den TuS Brake trifft. „Ein Punkt wird uns wenig helfen, ein Dreier muss her“, fordert SG-Coach Christoph Güse. Für Brakes Coach Alex Kirsch ist die Aufgabe richtungsweisen:  “Wir haben auswärts bereits drei Siege eingefahren und wollen uns gegen Bega/Humfeld unbedingt den nächsten Dreier holen, um in eine entspannte Winterpause gehen zu können. Es wird sicherlich ein hartes Stück Arbeit, Bega/Humfeld hat sich nach schwachem Saisonstart zuletzt in guter Form präsentiert, da müssen wir nochmal absolut alles investieren”, so TuS-Trainer Kirsch. 

„SG hat sich gemausert!“

Der SV Werl-Aspe ist bei der SG Leese/Hörstmar/Lieme zu Gast. „Die SG hat sich im Gegensatz zur letzten Saison gemausert, steht zu Recht mit oben. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe“, so SV-Trainer Marcio Goncalves, der auf den gesperrten Ibrahim verzichten muss. In Leese wird die Partie wohl nicht stattfinden, dann eher auf den Platz in Hörstmar. „Wir dürfen uns gegen den SV auf keinen Fall nochmal so eine erste Hälfte wie im Spiel gegen Brake leisten. Uns erwartet eine schwierige Aufgabe, die wir aber lösen wollen“, so SG-Obmann Ferhan Demir. SG-Trainer Jens Mayer hofft, dass einige seiner angeschlagenen Spieler am Sonntag wieder fit sind.

„Ein gebranntes Kind scheut das Feuer!“

Der TBV Lemgo II trifft daheim auf den TuS Lockhausen, der in Lemgo zumindest punkten will. „Wir werden den TuS auf keinen Fall unterschätzen. Ein gebranntes Kind scheut das Feuer, siehe die Niederlage gegen Bega“, so Lemgos Coach Benni Rawe, der bis auf die Langzeitverletzten und den urlaubenden Hagemann alle Mann an Deck hat.

„Im Heimspiel gegen den FC SSW müssen wir einfach besser auftreten als noch im Spiel gegen Aspe“, fordert SG Bentorf-Hohenhausens Obmann Marco Evers. Der FC will die klare 1:5-Niederlage gegen Lemgo vergessen machen und strebt zumindest einen Zähler im Kalletal an

Der TuS Bexterhagen wartet weiter auf den ersten Sieg in dieser Saison und hat am Sonntag den TSV Oerlinghausen II zu Gast, den die 1:4-Heimniederlage gegen Leopoldshöhe immer noch wurmt. Für Bexterhagen, egal wie der Gegner heißt, zählt in diesem Spiel nur ein Sieg.  

Auf einen absteigenden Ast befindet sich der SC Bad Salzuflen, der den TuS Sonneborn zu Gast hat. Die Salzufler haben weiterhin Personalprobleme, wollen das Spiel gegen die SG aber unbedingt gewinnen, um nicht noch weiter in der Tabelle abzurutschen. Die ausgeruhte SG fährt selbstbewusst in die Badestadt, will sich dort einen Dreier abholen.

14. Spieltag. Sonntag, 14. November

TuS Asemissen – TuS Ahmsen    

TBV Lemgo II – TuS Lockhausen                

SG Bega/​Humfeld – TuS Brake                   

SG Leese/​H./​Lieme – SV Werl-Aspe

TuS Bexterhagen – TSV Oerlinghausen II               

TuS Leopoldshöhe – VfL Lüerdissen

SC Bad Salzuflen – SG Sonneborn/​A.

SG Bentorf/​Hoh. FC Schw.-Spork/​W.