Lemgo/Brake (ruko). Enttäuscht zeigte sich Brakes Spielertrainer Alex Kirsch nach der 1:2-Heimniederlage gegen den FC SSW, hatte seine Mannschaft doch schon 1:0 geführt und hatte zudem eine Vielzahl von Möglichkeiten zu verzeichnen, die aber teilweise sträflich ungenutzt blieben.

Jan-Philipp Kortekamp versucht sich hier vor ansprechender Kulisse gegen die Bräker Jörn und Sören Pieper durchzusetzen.

„Wir hatten heute einiges Pech, waren aber auch nicht clever genug. Daraus müssen wir lernen und dürfen uns jetzt nicht verrückt machen. Die Mannschaft hat zu Beginn der Saison zwei sehr gute Leistungen gezeigt. Am Ende waren wir zwei Mal die bessere Mannschaft und haben nur einen Punkt auf dem Konto. Das ist zwar bitter, aber zu verkraften. Die Saison ist noch lang und wir sind sicher nicht der vermeintlich schwache Gegner, für den uns einige halten. Der eingeschlagene Weg ist der richtige. Wir werden die Klasse definitiv halten, davon bin ich felsenfest überzeugt“, gibt sich Kirsch trotz der Niederlage optimistisch.

Brake zunächst das stärkere Team. Der TuS erarbeitete sich viele Ballgewinne und war stark in den Zweikämpfen. Folgerichtet gingen die Bräker nach 20 Minuten durch Dörmann in Führung. In der Folgezeit ließen die Gastgeber allerdings einige guten Möglichkeiten zum 2:0 liegen. Auch der SSW kam zu zwei guten Chancen, die TuS-Keeper Daniel Sasse aber stark vereitelte.

Brake kam gut aus der Kabine, erspielte gleich vier hochkarätigste Chancen, scheiterte aber jedes Mal am starken gegnerischen Keeper Simon Dümpe. „In diesen Situationen müssen wir einfach kaltschnäuziger sein“, so Kirsch, dessen Team in der 50. Minuten das 1:1 kassierte. Pascal Wiemann war mit einem Freistoß erfolgreich. Anschließend Brake wieder mit guten Möglichkeiten nach Kontern, die aber erneut nicht genutzt werden konnten. Der FC kam jetzt besser ins Spiel und hätte durch Keibel zu einem Treffer kommen können. „Am Ende kam es, wie es kommen musste: „Machst du sie vorne nicht rein…”, so ein demoralisierter Kirsch, dessen Team mit der letzten Aktion in diesem Match das 1:2 hinnehmen musste. Der bis dahin bärenstarke TuS-Keeper Daniel Sasse konnte einen direkten Freistoß nicht festhalten und Freddy Diemert staubte ab.

„Wir haben uns hier nicht schlecht verkauft und ein Remis wäre wohl gerechter gewesen“, so FC-Coach Rouven Post.

Berichte über die weiteren Spiele des Spieltags in den Lemgoer Fußball-Kreisliga A und Vorberichte in der aktuellen Ausgabe der Lippischen Wochenschau/sportinsider. Jeden Donnerstag im Zeitschriftenhandel, Kiosk und vielen Tankstellen erhältlich.