Oerlinghausen mit achtem Sieg in Folge

Lemgo (ruko). Am Ende verdient unterlag der TBV Lemgo daheim dem TSV Oerlinghausen mit 0:2-Toren. Der TSV festigte dabei seinen zweiten Tabellenplatz und bleibt dem TuS Lipperreihe auf den Fersen.

Kampf um den Ball zwischen Oerlinghausens Jan-Justin Johannhörster (l.) und Patrick Kötter.

Der TBV machte das zu Beginn der Partie gar nicht mal schlecht, presste den Gegner früh, der sich so zunächst keine Möglichkeiten herausspielen konnte. Zudem konnte der TBV in den ersten 15 Minuten das ein oder andere Mal gefährlich vor dem TSV-Tor auftauchen. Anschließend übernahmen dann aber die Bergstädter das Kommando auf dem Platz und erspielten sich hochkarätige Chancen, die aber weder Nadig, Mosebach, Johannhörster noch Witte nutzen konnten, die unter anderem am blendend aufgelegten TBV-Keeper Roman Spieß scheiterten. In der 44. Minute fiel dann aber die verdiente Führung für die Gäste durch Andre Tichonovic, der per Lupfer erfolgreich war.

Gut kam der TSV aus der Pause, der gleich das 2:0 durch Jan-Justin Johannhörster, nach schöner Hereingabe durch Mosebach, nachlegen konnte. Lemgo spielte in der Folgezeit zwar nicht schlecht mit, ließ aber in letzter Konsequenz die Durchschlagskraft vermissen. So hatte nur noch Hagemann eine gute Möglichkeit für den TBV auf dem Fuß, der in der 67. Minute die Unterkante des TSV Tores anvisierte. Oerlinghausen hätte noch zum 3:0 durch einen Fallrückzieher von Engmann kommen können, den Spieß aber parieren konnte.

TBV-Trainer Matthias Wölk war an diesem Tag nicht vor Ort, er war beruflich verhindert. Seine Co-Trainer Alex Ritter und Matthias Olfert sprachen von einem verdienten Sieg der Gäste.

„Natürlich bin ich mit dem Spiel meiner Mannschaft zufrieden, auch wenn wir viele gute Chancen liegen gelassen haben. Im zweiten Spielabschnitt haben wir das Ergebnis mehr oder weniger verwaltet, waren nicht mehr so effektiv wie in Hälfte eins, da fehlte uns der Spirit“, so TSV-Coach Miron Tadic.

Der nächste Spieltag:

TSV vs. Kastrioti – TBV beim RSV zu Gast

Am kommenden Sonntag erwartet der TSV den starken Aufsteiger FC Kastrioti Stukenbrock am Kalkofen. „Ich freue mich auf dieses Spiel gegen meine Ex-Landsleute, die technisch sehr stark sind und mit einer guten Ballbehandlung glänzen. Ich erwarte einen heißen Tanz und ich hoffe, wir können unseren neunten Sieg in Folge einfahren“, so TSV-Trainer Miron Tadic, der hofft, dass einige seiner angeschlagenen Spieler am Sonntag wieder dabei sind.

Der TBV Lemgo ist beim RSV Barntrup zu Gast, weiß, dass ein kämpferisches Match auf sie warten wird, braucht der RSV doch jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Angeschlagen im Lemgoer Team weiterhin Artur Esko und Arno Warkentin.  „Dennoch, wir wollen und müssen dieses Spiel gegen den RSV gewinnen“, fordert TBV-Trainer Matthias Wölk.

Der insider-Tipp: Oerlinghausen wird das Spiel gegen Kastrioti nach hartem Kampf mit 3:1-Toren gewinnen. Lemgo und Barntrup trennen sich 1:1-Remis.