Lemgo (ruko). Am neu eröffneten “Erlentreff” an der Bega in Lemgo kommt auf Initiative des TBV Lemgo 1911 e.V. eine Parkouranlage, die jüngst eingeweiht wurde, zum Einsatz.

Die Freude über die neue Parkouranlage ist groß. Von links: Dr. Burkard Pohl (TBV-Vorsitzender), Manuel Schramm, Nadine Hornberger (Leitung Geschäftsstelle TBV), Alexander van Koten und Rene Gottschalk (Abteilungsleiter Parkour beim TBV).
Sich auch mal „hängen“ lassen. Manuel Schramm zeigt eine Übung auf dem Parkour.

Schon seit 2018 bemühte sich der TBV, dass solch eine Anlage in Lemgo entstehen würde, die schließlich bei der Freizeit Städtekonzeption auf energisches Betreiben von Rene Gottschalk, jetziger Abteilungsleiter Parkour beim TBV, bewilligt wurde. „Es ist gut, dass wir jetzt solch eine Anlage in Lemgo haben, damit auch klar machen, dass der TBV beispielsweise nicht nur aus Fußball oder Handball besteht“, so Lemgos Vorsitzender Dr. Burkard Pohl.

Groß die Freude auch bei Rene Gottschalk über die neue Parkouranlage: „Wir haben jetzt eine Heimat für diese wichtige Trendsportart gefunden, die alle Altersstufen betrifft. Somit haben wir einen geschützten Raum erhalten, der es uns ermöglicht unseren Sport auszuüben, ohne dass wir auf öffentliche Anlagen ausweichen müssen, was manchmal zu Problemen führte“.

Die Nachfrage beim TBV bei dieser Sportart ist groß. Schon 80 Mitglieder zählt die Abteilung, die diese Anlage in Lemgo nutzen werden.