Kalletal/Hohenhausen (ruko). Thomas Johannfunke, zurzeit noch im Dienst beim A Liga-Primus TuS Ahmsen, wird in der kommenden Serie neuer Coach bei der SG Bentorf-Hohenhausen und wird dort Tobias Kasper ablösen.

Thomas Johannfunke wird in der kommenden Saison Tobias Kasper als Chefcoach bei der SG Bentorf/Hohenhausen ablösen.

„Es war keine Entscheidung gegen Tobias Kasper, sondern eine für Thomas Johannfunke. Tobias Kasper hat uns die letzten 3 Jahre von einer ‚grauen Maus‘ der Liga zu einem Top-Verein in der Kreisliga A geformt. Er musste am Anfang den Umbruch bei uns einleiten und 9 Neuzugänge integrieren, daraus eine Mannschaft formen. Das ist nicht einfach für einen Trainer, dennoch konnten wir in der letzten Saison die Vizemeisterschaft in der Kreisliga A holen. Zu Thomas Johannfunke muss ich nicht viel sagen, denke ich. Eine Trainerlegende. Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit ihm. Aber auch mit einem weinenden Auge, denn Tobias Kasper ist mir in den letzten Jahren sehr ans Herz gewachsen. Aber der Zeitpunkt seine Entscheidung zu treffen, ob er weiter bei uns als Trainer fungieren will, war mir aus Vereinssicht einfach zu spät. Da fallen mittlerweile zu viele Türen zu. Vielleicht tut einigen Spielern auch mal frischer Wind gut. Die Mannschaft ist jetzt natürlich in der Pflicht, die Rückrunde volle Pulle zu geben. Das ist sie allein Tobias Kasper schon schuldig. Jetzt zeigt sich, ob sie Charakter vorweist und sich nicht hängen lässt. Wir haben lediglich 6 Punkte Vorsprung auf einem Abstiegsplatz. Verlierst Du am Anfang in der Rückrunde gleich 2 – 3 Spiele, steckst Du mitten im Abstiegskampf“, so SG-Obmann Marco Evers.

„Es war ja bekannt, dass ich den TuS Ahmsen zum Ende der Saison verlassen werde, weil die Möglichkeit besteht, dass der TuS in der kommenden Saison in der Bezirksliga spielt. Einen Job als Trainer in der Bezirksliga möchte ich in Zukunft nicht mehr übernehmen, darum habe ich den TuS früh informiert, dass ich zum Ende der Serie nicht mehr zur Verfügung stehe. Als Trainer bei einem A-Ligisten zu arbeiten kann ich mir weiter vorstellen und so kam es zu einem Kontakt mit Marco Evers. Die Gespräche waren gut und das Konzept der SG hat mich überzeugt. Ich freue mich auf die neue Aufgabe“, so der 59jährige Thomas Johannfunke.