“Müssen eine hundertprozentige Leistungsbereitschaft an den Tag legen!“

Blomberg. Direkt zum Jahresauftakt wartet auf die HSG Blomberg-Lippe das nächste Spitzenspiel in der Bundesliga. Zum Auftakt in 2023 empfängt der lippische Bundesligist am Mittwoch (04. Januar) den aktuell drittplatzierten Borussia Dortmund. Mit einem Sieg will das Team von Trainer Steffen Birkner ein „Ausrufezeichen“ setzen und sich weiter auf den internationalen Plätzen festsetzen. Der Anwurf der Begegnung erfolgt um 19:00 Uhr und kann wie gewohnt kostenfrei im Livestream bei sportdeutschland.tv (live ab 18:45 Uhr) verfolgt werden. Für das Topspiel an der Blomberger Ulmenallee ist Top Sponsor BINDER, einer der führenden Hersteller von Antrieben für Poolabdeckungen und Gegenstromanlagen in Europa, Trikot-Partner des Spieltags. Das Unternehmen findet sich an diesem Spieltag an prominenter Stelle auf der HSG-Kluft wieder und präsentiert exklusiv den Livestream zum Spiel.

Alexia Hauf und die HSG wollen den ersten Sieg im neuen Jahr 2023 einfahren (Weibz.fotografie).

HSG möchte Revanche nach Pokalaus

Nach dem Last-Second-Heimsieg gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen konnten die Blombergerinnen weiter Selbstvertrauen tanken. Mit dem 29:27-Auswärtserfolg beim SV Union Halle-Neustadt ist es der Birkner-Riege gelungen, einen positiven Jahresabschluss zu erzielen. In der Bundesliga rangiert die HSG nach zehn Spielen mit 14:6 Punkten auf Platz vier, zwei Zähler hinter dem kommenden Gegner aus Dortmund (Rang drei). Es kommt also zu einem wegweisenden Spiel an der Blomberger Ulmenallee. Nach dem Pokalaus gegen den BVB im November, bittet der lippische Bundesligist nun zur Revanche.

„Das Pokalspiel im November, als wir mit einem personell sehr geschwächten Kader an den Start gingen, ist abgehakt. Dennoch erwarte ich von meiner Mannschaft, dass sie – auch mit einem kleinen Funken Wut im Bauch – den Dortmunderinnen einen großen Kampf liefern wird“, erklärte Birkner vor im Voraus der Partie.

Borussia Dortmund im Überblick

Nach der hohen Niederlage bei der SG BBM Bietigheim (22:35 in Bietigheim), ist es den Dortmunderinnen im letzten Bundesligaspiel 2022 gelungen, sich ihren Frust von der Seele zu werfen. Mit einem 42:25-Kantersieg zu Hause gegen die Bad Wildungen Vipers reisen die Schwarz-Gelben nun mit ordentlich Rückenwind in die Nelkenstadt. Nach Platz zwei in der vergangenen Saison ist das Team von Trainer Henk Groener auch in dieser Spielzeit bislang sehr gut unterwegs. Neben der Niederlage in Bietigheim, musste der BVB zuvor nur in Buxtehude eine knappe Niederlage (30:31 in Buxtehude) hinnehmen. Im europäischen Geschäft durften die Handball-Damen des BVB den Einzug in die EHF European League Gruppenphase feiern. In der dritten Qualifikationsrunde setzten sich die BVB-Handballerinnen gegen den serbischen Vertreter ZRK Zeleznicar in zwei Spielen souverän durch.

„Um der internationalen Klasse und der hohen Qualität der Dortmunderinnen gefährlich werden zu können, müssen wir eine hundertprozentige Leistungsbereitschaft an den Tag legen“, sagte der HSG-Trainer außerdem zum kommenden Gegner.

Birkner’s Einschätzung vor dem Spiel

„Im ersten Heimspiel 2023 gegen den BVB hoffe ich natürlich darauf, dass wir direkt ein Ausrufezeichen setzen können. Die Basis unseres Spiels wird wieder in der Deckungsarbeit liegen und es wird darum gehen, die Räume so eng wie möglich zu machen. Mit einer hoffentlich erneut vollen Halle im Rücken, wird mein Team um jeden Zentimeter fighten – so viel kann ich bereits versprechen. Dann werden wir sehen, was möglich ist.“

Ohne Kühne gegen Borussia Dortmund

Neben der langzeitverletzten Nele Franz fällt HSG-Youngster Nieke Kühne aufgrund einer Fingerverletzung für das morgige Spiel gegen Borussia Dortmund aus. Weitere Informationen folgen in den kommenden Tagen.