TuS Leopoldshöhe fordert den Ligaprimus

Lemgo (ruko). Ein Drittel der Serie in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A ist gelaufen. Am kommenden Sonntag geht es in die 11. Runde der laufenden Saison. Dabei ist Spitzenreiter TuS Ahmsen beim TuS Leopoldshöhe zu Gast, der seit sechs Spielen ungeschlagen ist. Eng geht es zurzeit im Tabellenkeller zu. Dabei treffen der TSV Kirchheide und die SG Bentorf-Hohenhausen aufeinander.

Sören Seifert und der TuS Ahmsen sind am 11. Spieltag beim TuS Leopoldshöhe zu Gast, der seit sechs Spielen ungeschlagen ist.

Der TuS Leopoldshöhe erwartet Spitzenreiter TuS Ahmsen mit breit geschwellter Brust, hat er doch in den vergangenen sechs Spielen nicht einmal verloren, dabei vier Siege einfahren können. „Wir wollen Ahmsen auf jeden Fall ärgern, wissen aber, dass der TuS mit einer überragenden Offensive agiert“, so Leo-Coach Jan Plöger, der zurzeit in personeller Hinsicht weniger Problem hat. Respekt hat Ahmsens Abteilungsleiter Lothar Köhnemann vorm kommenden Gegner: „Die Leos stellen eine gute Truppe, sind körperlich robust. Keine leichte Aufgabe, die uns da erwartet“. Der TuS Ahmsen wird am Sonntag komplett antreten können.

„Nicht gerade unser Lieblingsgegner!“

Der VfL Lüerdissen erwartet die SG Sonneborn-Alverdissen. „Das ist nicht gerade unser Lieblingsgegner, denn die SG liegt uns überhaupt nicht. Beide Spiele haben wir gegen die SG in der vergangenen Saison verloren. Aber bisher konnten wir alle unsere fünf Heimspiele gewinnen und das soll auch so bleiben“, so Lüerdissens Sportlicher Leiter Willi Wollbrink, der hofft, dass die Lüerdisser am Sonntag komplett antreten werden. „In den vergangenen Partien haben wir in Lüerdissen immer etwas geholt, doch auf dieser Historie können wir uns nicht ausruhen. Wenn wir in Lüerdissen etwas reißen wollen, dann müssen wir uns zum vergangenen Spiel steigern“, so SG-Trainer Daniel Westphal, der beim VfL zumindest punkten möchte.

„Freuen uns auf diese Partie!“

Ahmsen Verfolger SV Werl-Aspe ist zum Derby beim SC Bad Salzuflen zu Gast. „Wir freuen uns auf dieses Spiel, auf das alle meine Spieler heiß sind. Ich erwarte eine gute Partie, zumal wir komplett sein werden“, so Salzuflens Abteilungsleiter Slatjan Vucetic. Auch in Aspe freut man sich auf dieses Match: „Ein Spiel mit einer besonderen Brisanz. Ich bin gespannt, wie sich der SC verkaufen wird“, so Aspes Coach Marcio Goncalves, der bis auf Lars Bürger (Achillessehnenriss) alle Mann an Deck hat.

„Müssen uns irgendwie durchschleppen!“

Der TSV Kirchheide erwartet die punktgleiche SG Bentorf-Hohenhausen zum Kellerduell. Bei der SG hofft man, dass man nach dem 4:1-Sieg gegen Oerlinghausen II nun eine kleine Siegesserie starten kann. Weiterhin miserabel ist die personelle Situation beim TSV Kircheide. Fast ein komplettes Team fällt zurzeit aus, auch hinter dem Einsatz von TSV-Goalgetter Fynn Simon steht der Fragezeichen (Verdacht aus Zehenbruch).  „Bis zur Winterpause wird sich in dieser Beziehung bei uns auch nicht viel ändern. Wir müssen uns bis dahin irgendwie durchschleppen“, so ein nachdenklicher TSV-Obmann Gerry Zachert.  

Der TuS Bexterhagen ist beim TSV Oerlinghausen II zu Gast. Der TSV will dabei die 1:4-Niederlage gegen die SG Bentorf-Hohenhausen vergessen machen. „Im Augenblick ist es im Tabellenkeller ganz schön eng und wir sollten dabei möglichst in Oerlinghausen punkten“, so TuS-Coach Jens Reitemeier, der in personeller Hinsicht fast aus dem Vollen schöpfen kann.

Ein Stadtderby steht auch in Lemgo an, wo der TBV II auf die SG Hörstmar-Leese trifft, die dort zumindest punkten will.  „Die SG dürfte in einer ähnlichen Situation wie die Sonneborner am vergangenen Wochenende stehe.  In der Vorbereitung haben wir schon zweimal gegeneinander gespielt. Es wird einfach entscheidend sein, ob wir vom Kopf her da sind und unser Potential auch über die 90 Min abrufen können und nicht so fahrig agieren wie am vergangenen Wochenende“, so TBV-Coach Mathias Wellmann.

Aufsteigerduell in Nalhof

Aufsteigerduell in Nalhof. Der SC Extertal erwartet den TSV Schötmar, den die 0:2-Niederlage in Ahmsen immer noch wurmen dürfte. „Der TSV stellt ein spielstarkes Team und verfügt über eine sehr erfahrene Mannschaft. „Ich fordere einen mutigen Auftritt, gepaart mit einer mannschaftlich geschlossen Leistung. Dann bin ich zuversichtlich, dass wir die Punkte am Platz behalten“, so SC-Trainer Thomas Elsner, der hofft, dass sich viele seiner erkälteten Spieler bis Sonntag wieder gesund melden.

„Am Sonntag steht ein wahnsinnig wichtiges Spiel für uns in Spork an. Dort ist es grundsätzlich nie einfach, zu bestehen – für keine Mannschaft der Liga. Die letzten Duelle gegeneinander waren denkbar eng und so wird es Sonntag wohl auch wieder sein. Meine Mannschaft weiß um die Wichtigkeit dieses Spiels und wird alles dafür geben, zu gewinnen“, so TuS-Brakes Coach Alex Kirsch vor der Partie beim FC SSW. Die Post-Crew will sich für die 1:6-Heimklatsche gegen den TuS Leopoldshöhe bei seinen Fans rehabilitieren.

 11. Spieltag, Sonntag, 23. Oktober

TSV Oerlinghausen II – TuS Bexterhagen

TuS Leopoldshöhe – TuS Ahmsen            

SC Extertal – TSV Schötmar         

FC SS​W – TuS Brake        

SC Bad Salzuflen – SV Werl-Aspe              

TSV Kirchheide – SG Bentorf/​Hohenhausen        

VfL Lüerdissen – SG Sonneborn/​Alverdissen

TBV Lemgo II – SG Hörstmar/​Leese