VfL schnappt sich Patrick Günther


Ab der kommenden Saison wird Patrick Günther den VfL Lüerdissen verstärken.

Lemgo (ruko). Das ist sicherlich ein Novum. Über die Osterfeiertage ist lediglich ein Nachholspiel in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A angesetzt. Dabei erwartet der VfL Lüerdissen am Ostersamstag um 15 Uhr den TuS Ahmsen. „Ich denke, die Vorzeichen für dieses Spiel sind ähnlich, wie die für das Match gegen Asemissen. Wir treffen auf ein offensiv starkes Team und müssen dabei vor allen Dingen mit einer guten Defensive glänzen. So könnte auch gegen den TuS für uns etwas drin sein“, so Lüerdissens Sportlicher Leiter Willi Wollbrink, der hofft, dass bis Samstag VfL-Spielertrainer Tim Steffen seine Erkältung auskuriert hat. Zudem hofft man im Lüerdisser Lager, dass auch Andre Kirsch, Freddy Weege und Sägebrecht eventuell wieder einsatzbereit sind. Für die kommende Serie haben die Lüerdisser den Ex-Lemgoer Patrick Günther verpflichten können, der vom SC Vlotho kommt. „Wir freuen uns natürlich sehr, dass wir diesen starken Defensivmann an uns binden konnten, der zudem unseren Coach Tim Steffen in der Trainingsarbeit unterstützen wird“, so Wollbrink.

Björn Seiferts Zukunft ungewiss

Der TuS Ahmsen wird am Samstag die Reise ohne seinen Coach Michael Tönsmann antreten, der sich im Urlaub befinden wird. Ihn wir TuS-Abteilungsleiter Lothar Köhnemann an der Linie vertreten. „Wir wollen unbedingt unseren dritten Platz verteidigen. Beide Mannschaften kennen sich. Ich erwarte ein offenes Spiel“, so Köhnemann. Der am Knie operierte Björn Seifert ist zumindest wieder ohne Krücken unterwegs. „Die OP bei ihm ist nicht ganz 100prozentig verlaufen, so ist seine fußballerische Zukunft ungewiss. Wir alle hoffen, dass er ab dem Sommer zumindest wieder mit trainieren kann“, kann Köhnemann über den Ahmser Offensivmann berichten.