Zusammenschluss der Frühförderstellen

Träger in Lemgo und Detmold arbeiten in Zukunft Hand in Hand –

Arbeiten in Zukunft Hand in Hand: Olaf Heilig und Jörg Rother (Vorstand Lebenshilfe Lemgo) mit Brigitte Runte und Gabriele Stoklosa (Vorstand Sinnenvoll e.V.).

Kreis Lippe. Zum 1. Januar dieses Jahres ist aus den beiden Frühförderstellen der Lebenshilfe in Lemgo und des Vereins Frühförderung in Detmold die „Frühförderung und Beratung Lippe“ entstanden. Träger ist die Lebenshilfe Lemgo.
In den vergangenen 40 Jahren haben beide Träger in guter Kooperation die Frühförderung von behinderten und entwicklungsverzögerten Kindern im Kreis Lippe angeboten. In den letzten Jahren hat sich dieses Arbeitsfeld aufgrund äußerer Einflussfaktoren sehr stark verändert. In Zukunft wird es durch das neue Bundesteilhabegesetz (BTHG) noch weitere entscheidende Veränderungen geben. Ab 2020 wird nicht mehr der Kreis Lippe, sondern der Landschaftsverband Westfalen Lippe für die Finanzierung der Frühförderung zuständig sein. So wird diese Finanzierung in den kommenden Jahren neu ausgehandelt werden müssen.
Beiden Trägern war es stets sehr wichtig, dass auch in Zukunft eine hochqualifizierte pädagogische Förderarbeit im Kreis Lippe sichergestellt werden kann. Aus diesem Grund haben sich beide Vereinsvorstände entschieden, die bisherige Kooperation weiter zu vertiefen und haben sich unter dem Dach der Lebenshilfe Lemgo zusammengeschlossen.
Durch diesen Schritt ist es möglich, das bisherige Angebot für die Kinder und deren Familien zu erweitern und zusätzlich neue Förderungsangebote zu entwickeln. Besondere Projekte wie etwa tiergestütze Pädagogik mit Hund oder Pferd, psychomotorisches Turnen, Familiennachmittage und mehr können ab jetzt im gesamten Kreisgebiet angeboten werden.
Trotz des Zusammenschlusses existiert der Verein „Frühförderung von behinderten und von Behinderung bedrohten Kleinstkindern“ auch weiterhin. Unter dem neuen Namen „Sinnenvoll – Verein zur Unterstützung von Kindern mit Entwicklungsrisiken und deren Familien“ unterstützt er ergänzend einzelne Projekte der Frühförderung.