Licht der Gestirne

Freuen sich über die eröffnete Ausstellung und das gelungene Konzert: v.l.n.r. Prof. Auer, Tobias Bülow, Tobias Kammerer, Sabine Voß, Caspar van Meel, Toni Wiethaup, Markus Conrad und Thomas Günther.

Achtwöchige Ausstellung mit Rahmenprogramm in der Langenohlkapelle eröffnet –

Paderborn. Bereits am Pfingstmontag führten in der historischen Langenohlkapelle auf dem Ostfriedhof morgens der Künstler Tobias Kammerer und die Kuratorin Sabine Voß erklärend durch die abstrakt-malerische Ausgestaltung, begleitet von Bansuriflötenklängen des Musikers Tobias Bülow. Tobias Kammerer offenbarte dabei seine Empfindungen bei der Ausgestaltung seines Werkes an diesem Ort – nämlich den Weg des Menschen von Gott durch seine Geburt, sein Leben und seinen Tod wieder zu Gott. Hier in Paderborn kann in der Franziskanerkirche und der Pfarrkirche in Elsen seine Kunst erfahren werden wie auch bei anderen weltweiten Aufträgen. Neben den künstlerischen Aspekten kam auch die technische Herstellung der neuen Glasfenster in der Paderborner Glasmalerei Peters zur Sprache, eine der besten ihrer Art weltweit.
Dabei fiel natürlich auf, dass noch fünf Fenster in der Glasmalerei auf ihre Bestimmung in der Kapelle warten. Originalgroße Ausdrucke sind unter die noch freien Fensteröffnungen gehängt.
Die Gruppe „Ohrlaub“ präsentierte am späten Nachmittag dem Publikum in der einmaligen Akustik der Kapelle ein Konzert der Extraklasse.
Die Ausnahmemusiker von „OHRLAUB“ – Tobias Bülow (Boot-Monochord, Bansuri-Flöten & Perkussion), Markus Conrad (Gitarre) & Caspar van Meel (Kontrabass) entwickelten in ihren Stücken virtuose Klangbrücken zwischen Weltmusik mit arabesken und indischen Einflüssen, Jazz und einer neuen Form der Kammermusik, die mit rhythmischer Dynamik und mit ausdrucksstarken Melodien eigene Wege geht. Die Spielfreude war ihnen anzusehen.
Zwischen furios und mystisch- besinnlich klangen alle Facetten und Atmosphären des Lebens musikalisch durch das malerisch mit gleichem Ziel ausgestaltete historische Gemäuer und verwandelten diese besondere Friedhofskapelle noch mehr zu einem Gesamtkunstwerk.
Zur Auslösung der noch fehlenden Fenster bittet der Förderverein Historisches Paderborn e.V. um möglichst viele Spenden in den nächsten Wochen
auf das Konto bei der Sparkasse Paderborn-Detmold, IBAN DE44 4765 0130 0061 0191 39, Verwendungszweck „Langenohl-Fenster“.
25.000 Euro stehen noch aus. Für die 10 höchsten Spenden stellt der Künstler Tobias Kammerer persönlich signierte 40 cm hohe Glasstelen des zentralen Fensters als Anerkennung zur Verfügung.