Lemgo, 27. September 2022. Eine Auszeit Mitte der ersten Hälfte brauchte es, um richtig in die Partie zu finden. Nach einem 4-Tore-Rückstand spielte der TBV Lemgo Lippe ab der 15. Minute stark auf und ging mit einem Unentschieden in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang konnten die Lipper zwischenzeitlich in Führung gehen, ließen sich in der Crunchtime aber etwas abhängen und mussten schließlich im Hinspiel der 2. Qualifikationsrunde für die EHF European League gegen Göppingen in eine 24:28 (12:12)-Niederlage einwilligen. „Wir haben es heute mit einer leidenschaftlichen Leistung geschafft, das Spiel lange offen zu halten“, zeigte sich TBV-Trainer Florian Kehrmann anschließend mit seiner Mannschaft zufrieden.

Sieben Mal traf Samuel Zehnder in Göppingen.

Zum Spielverlauf: Mit zwei schönen Treffern durch Bobby Schagen und Lukas Hutecek kam Lemgo gut hinein ins Spiel und ging schnell zweimal in Führung. Die Zuschauer in der Hölle Süd mussten jedoch nur etwa fünf Minuten warten, bis auch Göppingen beim 2:3 zum ersten Mal durch Josip Sarac in Führung ging und David Schmidt wenige Momente später sogar auf 2:4 erhöhte. Der TBV machte den Gastgebern das Torewerfen in der Folge etwas zu leicht. Bis zum 4:5 (9.) blieben die Lipper zwar in Schlagdistanz, schließlich setzte sich die Heimmannschaft von Trainer Hartmut Mayerhoffer aber mit einem 4:0-Lauf auf 5:9 ab.

Nach einer Kehrmann-Auszeit wurde das Spiel des TBV ab Mitte des ersten Durchgangs dann deutlich besser. Defensiv bekamen die Lipper immer mehr Zugriff (nur drei Gegentore innerhalb von gut 15 Minuten) und auch der eingewechselte Finn Zecher zeigte in dieser Phase einige gute Paraden. Durch Tore von Samuel Zehnder, Hutecek und Tim Suton kam Lemgo dann innerhalb weniger Minuten wieder auf 8:9 heran. Das Spiel war wieder völlig offen, als der starke Zehnder kurz darauf mit seinem vierten Treffer den Ausgleich zum 11:11 erzielte. Göppingen ging noch einmal in Führung, doch den Schlusspunkt der ersten 30 Minuten setzte Bobby Schagen, der nach einem perfekten Anspiel von Isa Guardiola zum 12:12 traf.

Mit dem Schwung aus dem guten ersten Durchgang kam der TBV aus der Kabine. Gleich zweimal in Folge profitierte Jan Brosch von starken Versteijnen-Anspielen, die der Kreisläufer eiskalt verwandelte und die Männer aus dem Lipperland mit 15:14 in Führung brachte. Immer wieder traf auch Hutecek – gerade in Überzahl – gute Entscheidungen als Spielmacher. Es entwickelte sich ein Kampf auf Augenhöhe, der bis zum 22:22 in Spielminute 51 völlig offen blieb. In der Crunchtime setzte sich Göppingen dann doch noch etwas ab und ging 30 Sekunden vor dem Abpfiff mit 23:28 in Front. Gedankenschnell trug Lemgo den Ball noch einmal nach vorne und erzielte schließlich durch I. Guardiola den 24:28-Endstand.

Zum großen Showdown um den Einzug in die EHF European League kommt es nun also exakt in einer Woche, wenn FRISCH AUF! Göppingen zum Rückspiel zu Gast in der Lemgoer Phoenix Contact-Arena ist. Dann hat der TBV noch alle Chancen, eines der letzten Tickets für Europa zu ziehen.

TBV-Trainer Florian Kehrmann zur Partie: “Am Ende machen wir leider ein, zwei Fehler zu viel, um vielleicht sogar mit einem Unentschieden nach Hause zu fahren. Mit diesem Ergebnis und dieser Leistung können wir aber sicherlich frohen Mutes ins Rückspiel gehen. Da müssen wir dann Beton anrühren und die Fans mitnehmen, um Göppingen schlussendlich hoffentlich mit fünf Toren zu schlagen.“

TBV Lemgo Lippe: Zecher, Kastelic; Hutecek (3), Zehnder (7/4), Brosch (4), I. Guardiola (2), Simak, Laerke, Schagen (3), Blaauw, Schwarzer, Suton (1), Zerbe, Versteijnen (2), G. Guardiola (2)