Asemisser „Feierbiester“ weiter in Torlaune

Leopoldshöhe/Asemissen (ruko). Ausnahmezustand in Asemissen seit dem vergangenen Donnerstag. An diesem Tag konnte der TuS Asemissen sein großes Ziel, die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga durch einen 2:0-Sieg im Nachholspiel beim FC SSW realisieren. Schon am Sporker Holz wurde kräftig gefeiert. Anschließend ging es in das Vereinsheim in Asemissen, wo die Asemisser „Feierbiester“ den Aufstieg teilweise bis in den Samstagmorgen feierten.

Der TuS Asemissen grüßt als Meister und Aufsteiger in die Bezirksliga.

„Ich bin natürlich sehr glücklich, dass wir gleich unseren ersten Matchball verwandeln konnten. Die Mannschaft hat eine außergewöhnliche Serie gespielt, in bisher 25 Spielen nur zwei Punkte abgegeben. Das bisherige Torverhältnis von 108:20 spricht eine deutliche Sprache, wie fokussiert die Jungs in jedes Spiel gegangen sind. Die Meisterschaft ist hochverdient. In der Winterpause habe ich noch einmal eine Systemumstellung vorgenommen, die uns dann noch stärker gemacht hat“, so ein überglücklicher TuS-Coach Carsten Skarupke, dessen Jungs auch noch nach dem Feiermarathon heiß auf Tore im Spiel gegen Lüerdissen waren. Obwohl stark ersatzgeschwächt, allerdings galt dies auch für den VfL, der gleich auf 8 Leute verzichten musste, schlug der Meister die Lemgoer Vorstädter mit 6:0-Toren. Die Treffer erzielten Giebel (2), Batri, Krüger und Seipt (2). „Nach den Feierlichkeiten habe ich jetzt nicht erwartet, dass meine Mannschaft nochmal so stark aufspielt. Wir haben zwar erst lange gebraucht, um zu einem Tor zu kommen, doch dann hat sich ein Spiel in eine Richtung entwickelt”“, so Skarupke.

„Glückwunsch an den Meister, der sich verdient den Titel geholt hat. Wir sind in personeller Hinsicht heute mit unserem letzten Aufgebot angereist, da war für uns nicht viel drin“, so Lüerdissens Sportlicher Leiter Willi Wollbrink.

„Einige werden nochmal in sich gehen!“

Wir sich die Asemisser Mannschaft in der kommenden Saison in der Bezirksliga zusammensetzen wird, ist noch nicht klar. Einige Spieler wollen den Verein verlassen, doch in trockenen Tüchern ist in dieser Beziehung noch nichts. “Ich denke, da wird der ein oder andere nochmal in sich gehen und überlegen, wie seine Zukunft aussehen wird“, weiß Skarupke, zu dessen Team sicherlich noch der ein oder andere Neuzugang zustoßen wird.

Auch die Lippische Wochenschau/sport Insider gratuliert den Team des TuS Asemissen herzlich zur Meisterschaft.

Insider 2: Hier scheitert Asemissens Manuel Giebel noch gegen Lüerdissens Keeper Fabian Klatt. Später steuerte Giebel zwei Treffer zum 6:0-Sieg des TuS gegen den VfL bei.