Cora Bögeholz meldet sich erfolgreich zurück

Heilbronn. Nach zweijähriger Pause startete Cora Bögeholz vom TBV Jahn Alverdissen wieder auf einer Deutschen Meisterschaft. Zum erstmal in Meisterklasse, wo sie sich mit der Bronzemedaille erfolgreich im Rollkunstlaufsport zurückgemeldet hat. Vor der Rollsportpause galt Cora in Deutschland als einer der großen Talente im Rollsport. Mit ihrem starken Auftritt auf der Deutschen Meisterschaft konnte sie das auch wieder unter Beweis stellen.

Die TBV-Rollkunstläuferinnen Lea Hilker, Nelly Reese, Cora Bögeholz und Miya Hellwig in Heilbronn. Foto: Hans-Jürgen Synold

Lea Hilker startete bei den Junioren Damen. Konnte Sie im Training noch mit einer sehr guten Form überzeugen und innerhalb der Konkurrenz für Aufsehen sorgen, lief im Kürprogramm leider nichts nach Plan. Sie holte sich in einem starken Teilnehmerfeld Platz 5.

Nelly Reese startete bei den Schuler B. In der Kurzkür lief es für Nelly nicht so gut. In der Kür konnte sie sich 11 Plätze verbessern und belegte Platz 13, zusammengerechnet mit den Punkten aus dem Kurzprogramm beendete sie dann die Meisterschaft auf dem 18. Platz.

Miya Hellwig startete bei den Schüler C und belegt Platz 26. Ihre erste Deutsche Meisterschaft. Als Landesmeisterin konnte sie leider nicht an ihre Bestpunktzahl knüpfen, die Sitzpirouetten Kombination wollte einfach nicht gelingen und kostete sie sehr viele Punkte, mit diesem Element wäre sie locker zehn Platze weiter vorn gewesen, dennoch ist die DM für sie eine tolle Erfahrung gewesen.

Isabella Barbarito zufrieden

Mit dem Ergebnis der vier Sportlerinnen der Rollkunstlaufabteilung im TBV Jahn Alverdissen, die sich als Einzelläuferinnen für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert hatten, ist die Trainerin Isabella Barbarito zufrieden.  Nach Corona und einer Saison in dem keine SportlerInnen vom TBV Jahn Alverdissen auf Wettbewerben gestartet sind (im Gegensatz zu den anderen Vereinen), konnte der Rückstand sehr gut aufgeholt werden. Das Leistungspotenzial aller ist noch nicht ausgeschöpft und daran wird jetzt intensiv weitergearbeitet. Trainerin und Sportlerinnen nehmen von den Deutschen Meisterschaften viel an Erfahrungen mit, woran in Zukunft gearbeitet wird.

DM-Titel für das Junioren Dream Team

Für die Formationsläuferinnen war die Anreise am Freitagnachmittag, damit es am nächsten Morgen ausgeschlafen zum offiziellen Training gehen konnte. Hier begutachten die Wettkampf Richterinnen schonmal die technische und künstlerische Präsentation der Kür, um so beim Wettbewerb genauer werten zu können. Über den Tag verteilt, gab es noch einzelne Trainingseinheiten. Das Junioren Dream Team mit den Alverdisser Läuferinnen Lilly Fischer, Clara Rieke, Liana Düwel und Paulina Baier startete am Nachmittag mit der Kür zum Thema: Mary Poppins und wurde mit einer guten Leistung Deutscher Meister.

Am Abend startete die Meisterklasseformation mit der Alverdisser Läuferin Antonia Synold mit der Kür zum Thema: Creepy dolls und gewann mit einer top Wertung die Deutsche Meisterschaft.

Artistic Skating Worldcup in Göttingen

Insgesamt nahmen rund 400 Sportler am Artistic Skating Worldcup in Göttingen teil. Davon hatten sich 152 einzeln startende Sportlerinnen und Sportler aus 11 Nationen sich in drei Halbfinalen (zwei in Europa und eins Amerika) für die Finals in der Göttinger Sparkassen-Arena qualifiziert. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld der Einzelläufer von Quartetten, kleinen und großen Gruppen sowie Formationen.

Unmittelbar nach der Eröffnungszeremonie stand nur der Wettkampf auf dem Programm.  Ab 19 Uhr folgte mit dem Formationslaufen die erste Entscheidung des Artistic Skating Worldcup. Für Deutschland ging das Dream Team an den Start und hatte ein echtes Heimspiel. Mit einer top Leistung holt sich das Dream Team mit der Alverdisserin Antonia Synold zum zweiten Mal den World Cup Sieg. Das nächste Ziel ist die Teilnahme an der Weltmeisterschaft vom 24.10. – 13.11. 2022 in Buenos Aires, Argentinien.