Dreierpack von Busch reichte nicht zum Sieg

Blomberg/Donop. Bis zur 73. Spielminute war alles gut für die FC Frauen. Sie führten mit 3:1 und hatten bis dahin auch dem Gegner nicht allzu viele Chancen gelassen. Doch dann traten Rodenbergs „Kunstschützen“ auf den Plan und zirkelten das Spielgerät zweimal in den Winkel. Beim ersten (Freistoß)-tor von Melina Langer war FC-Torfrau Annika Schlosser noch dran, beim zweiten Mal, nur vier Minuten später,  wurde Rodenbergs Seynabu Trapphagen aus 18m nicht konsequent genug am Abschluss gehindert und traf ebenfalls voll in den Knick.

FC-Torfrau Annika Schlosser klärt einen gefährlichen Eckball.

Insgesamt konnte FC-Coach Roland Szymkowiak mit der Leistung seiner Elf zufrieden sein, die immer wieder versuchte, seine Direktive umzusetzen,sich aus der Abwehr heraus nach vorne durchzukombinieren und auf alle langen Bälle verzichtete. Auf den Außenpositionen wurde es dabei bisweilen recht eng, wenn Rodenberg dort die Räume zustellte. Es gelang daher auch nur selten, bis zur Grundlinie und damit hinter die gegnerische Abwehr durchzukommen. Wenn dies jedoch klappte, wurde es für den Gegner gefährlich: drei Mal konnte  dabei Nele Busch – als Sturmspitze mustergültig in Szene gesetzt –  ihre Torgefährlichkeit  unter Beweis stellen und cool verwandeln. Beim Führungstor in der 19. Minute durfte sich dabei Jasmin (Ötzi) Butz über ihren ersten Assist freuen.

Vor einem Jahr hatte der FC in Rodenberg bei brütender Hitze noch 2:5 verloren – diesmal war man am eigenen Erfolg sehr nah dran.

FC Donop-Voßheide II 1

TSV Eintracht Exten  6

Die 2. Frauen des FC spielten nur eine Stunde – und das richtig gut. Und nach diesen 60 Minuten stand es leistungsgerecht gegen einen starken Gegner 1:1. Danach wechselte Coach Dennis Brand bis auf zwei Spielerinnen das komplette Personal aus und schickte die 3. Mannschaft des FC ins Rennen, die dann die nachfolgenden  Gegentore nicht mehr verhindern konnte.

Vorher hatte die Bezirksligaelf des FC vor allem in der Abwehr mit einer sehr sicheren Lara Vincic im Tor, sowie Laura Fuhlhage und Nele Grauert in der Innenverteidigung überzeugt, nach 15 Minuten Anlaufzeit klappte es auch im Spielaufbau zunehmend besser. Den Treffer besorgte Melina Schlüter nach schöner Vorarbeit von Janina Thermann.

Am kommenden Donnerstag testet die Zwote noch beim FC Boffzen, die Dritte hat als 9er am kommenden Sonntag, 13.00 Uhr eine eigenes Spiel gegen den SC Halle – als Vorspiel für das Spiel der Westfalenligaelf gegen das Landesligaspitzenteam Arminia Bielefeld II. Komplettiert wird der Frauentag schon um 11.00 Uhr mit einem Spiel der JSG der B-Juniorinnen gegen SC Delbrück II.