SCB: „Der Verein drückt den Reset-Knopf!“

Bad Salzuflen (ruko). Ohne Zweifel, der SC Bad Salzuflen muss nach den Krisen in den letzten Jahren nun aktuell erneut eine Durststrecke bewältigen. Nachdem SCB-Coach Cetin Cakar sein Amt zur Verfügung gestellt hat und mit ihm gleich elf Spieler den Verein verlassen haben, steht der Klub vor einem Neuanfang.

Mit Hakim Aytan dürfte der SCB trotz der vielen Abgänge noch eine wichtige Gallionsfigur in seinen Reihen haben. Aytan gehört mit zu den Spielern, die sich massiv dafür eingesetzt haben, dass das SCB-Team nicht im Nirgendwo verschwunden ist.

„Gemeinsam aufwärts!“

Mithelfen, dass dies gelingt, wird Björn Schollbach, der dem SC in beratender Funktion zur Verfügung steht. Wie es nun bei den Badestädtern weiter gehen soll, beschreibt Björn Schollbach folgend: „Der Verein drückt den Reset-Knopf. Der Vorstand wird neu aufgestellt und auch an der Waldstraße soll sich so einiges verändern. Neben den sportlichen Zielen von unseren Herren-, Damen- und Jugendmannschaften, wollen wir den Sportclub infrastrukturell breiter aufstellen. Unter dem Motto ‚Gemeinsam aufwärts‘ möchte der Verein wieder für Tradition, Familienfreundlichkeit, Ehrenamt und Verlässlichkeit stehen. Besonders die Jugendarbeit soll stärker in den Fokus rücken. Gerade in der jüngsten Vergangenheit haben wir viele der oben genannten Dinge vermissen lassen. Jetzt schauen wir nur nach vorne“.

Sahin Aytan neuer Chefcoach

Das A-Ligateam der SCB wird nach dem Weggang von Cakar bis auf weiteres von Sahin Aytan trainiert, der vorher für das Reserveteam zuständig war. „Sahin ist sehr engagiert und ich denke, wir haben da erst mal eine gute Lösung gefunden“, so Schollbach, der als Saisonziel eine Mittelfeldplatzierung ausgibt.

Verlassen haben den Verein folgende Akteure: Agrat Akman, Umit Akman, Mahsum Celik, Nawsher Wan Mohamd (alle FC Herford), Marcel Funke (TBV Lemgo), Jugoslav Ikac, Necati Kezer, Hadi Önen und Sidibe Mamadou Kaba.

Neu im Team des SC sind Mohammed Khalaf, Rosh Al Aliko (beide FC Herford), Baran Gündogan (Rückkehrer), Tayb Kaval (SuS Lage) und Andre Schwarz. Dazu werden noch Spieler der SC-Reserve in das Stammteam hochgezogen, so kann Aytan über einen 25 Mann starken Kader verfügen. 

Nicht nur aufgrund des Spielerschwunds denkt man beim SCB natürlich über an alles andere als an einen möglichen Titelgewinn nach. Den traut das Salzufler Lager am ehesten den TuS Asemissen zu

Der neue Coach hat nun die Aufgabe ein fast komplett neues Team zu formen, baut aber auf die Mannschaftliche Geschlossenheit und auf seine Offensive, die immer noch zu den besseren in der Liga zu zählen sein dürfte.

Größtes Manko im Salzufler Team dürfte die fehlende Fitness sein. Das Team hat in den vergangenen Wochen so gut wie nicht trainiert. „Aktuell fehlt die Leistungsfähigkeit, die man sich aber erarbeiten kann“, weiß auch Schollbach, der hofft, dass dieses Manko unter dem neuen Coach bald ausgemerzt sein wird.

Der insider-Tipp: Wie sich der SCB nun in der anstehenden Serie schlagen wird, ist schwer zu beurteilen. Individuelle Qualität mit beispielsweise einem Hakim Aytan oder eines Mo Khalaf dürfte noch vorhanden sein, doch die Mannschaft hat gerade in physischer Hinsicht noch einige, nicht gerade kleine Probleme. Hauptaufgabe von Coach Sahin Aytan dürfte es zunächst sein, sein Team wieder richtig fit zu bekommen, dann sollte das angestrebte Saisonziel sicherlich im Bereich des Möglichen sein.