Sekt oder Selters für den TSV

Für die Truppe vom TSV Kirchheide heißt es im Heimspiel gegen Kalldorf Sekt oder Selters.

 


Lemgo (ruko). Nachdem nun klar ist, dass drei Mannschaften aus der Lemgoer Fußball-Kreisliga A absteigen werden, hat sich die Situation für sechs Teams in der Liga nochmal richtig verschärft. Gesucht werden neben dem schon abgestiegenen TSV Schötmar zwei weitere Teams, die den bitteren Gang in die Liga B antreten müssen.

 

SG: LaSis
Schneider kommt


Zumindest direkt absteigen können der TBV Lemgo II und der TSV Oerlinghausen II, die beide 31 Punkte auf der Pappe haben, nicht mehr. Auch wenn der TSV und der TBV ihre beiden noch ausstehenden Spiele verlieren, ist ihnen ein Entscheidungsspiel sicher, da sich Kircheide und Kalldorf am kommenden Spieltag in irgendeinerweise die Punkte abnehmen werden. Gerade für den TSV heißt es im Heimspiel gegen Kalldorf Sekt oder Selters. Sollte der TSV dieses Spiel verlieren, ist der Abstieg unvermeidbar. „Ein Dreier muss aus dieser Partie her“, ist auch TSV-Obmann Gerry Zachert bewusst, der hofft, dass Christopher Rapier am Sonntag wieder einsatzbereit ist. „Wir sind in den vergangenen Spielen nach vorne hin einfach zu harmlos. Es fehlt ein Knipser. Ich hoffe, dass unsere Offensive am Sonntag besser funktionieren wird“, so Zachert weiter. „Wir bauen auch auf den psychologischen Vorteil, weil wir seit fünf Spielen ungeschlagen sind“, so Kalldorfs Coach Stephan Brill, der wieder auf den gelbentsperrten Jan Körnig und auch auf Marios Sander bauen kann. Patrick Wölfl wird ausfallen. Hinter dem Einsatz von Florian Wegner steht ein Fragezeichen. Als Neuzugang können die Kalletaler Fabian Schneider vermelden, der von der SG Extertal/LaSi kommt und schon 22 Mal in dieser Serie für die Extertaler getroffen hat.


Zum Siegen verdammt ist auch der TuS Bexterhagen, der daheim die SG Bentorf-Hohenhausen empfängt. Geht dieses Partie verloren, dürfte der Abstieg für die Warbende-Truppe so gut wie besiegelt sein. „Die Chancen auf den Klassenerhalt sind zwar begrenzt, doch wir werden natürlich alles versuchen“, so TuS-Trainer Frank Warbende, der in personeller Hinsicht weniger Sorgen hat.

 

TSV II:
Punkt reicht

 

Noch mal unten reingerutscht ist der TuS Brake nach den doch oft mäßigen Auftritten in den vergangenen Spielen. Die Bräker müssen am Sonntag daheim gegen den TSV Oerlinghausen II ran, wollen mit einem Sieg den Klassenerhalt perfekt machen. Das will aber auch der TSV Oerlinghausen, der schon mit einem Punkt aus dem Schneider wäre.

Einen Punkt für den sicheren Klassenerhalt braucht auch der TBV Lemgo II, der beim spielfreudigen SV Werl-Aspe zu Gast ist, der seine Fans allerdings beim Jubiläumssportfest einen Sieg schenken will. „Zumindest haben wir es schon geschafft, dass wir ein Entscheidungsspiel sicher haben, das sollte uns Selbstbewusstsein nach der miserabel gespielten Hinrunde geben“, so TBV-Trainer Benni Rawe, der am Sonntag auf Dennis Reichert bauen kann, zudem vier A-Jugendlich mit nach Aspe nehmen wird.

 

Heimspiele für
das Spitzenduo


Heimspiele haben die beiden Titelaspiranten TuS Asemissen und RSV Barntrup vor der Brust. Der RSV empfängt den TuS Leopoldshöhe. Die Barntruper müssen dabei weiterhin auf Jakob Funk (Knöchel) verzichten. Dafür hat sich Christian Franz wieder aus dem Urlaub zurückgemeldet. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Jan Hoffmann. „Ich bin fest davon überzeugt, das wir unsere letzten beiden Spiele gewinnen werden. Ob es dann für den Titel reicht, werden wir sehen“, so ein optimistischer RSV Kapitän Oliver Sölter.

Der TuS Asemissen muss gegen den TuS Lipperreihe ran. TuS-Coach Florian Müller hat in personeller Hinsicht keine so großen Sorgten. Die Lipperreiher könnten noch Platz drei erklimmen. Eine spannende Partie darf also erwartet werden.

 

VfL: Wolf, Klocke
und Schwarz kommen

#

Mit Christian Wolf (TBV Lemgo), Kennet Klocke (TuS Brake) und Daniel Schwarz (SG Hörstmar-Lieme) hat der VfL Lüerdissen drei weitere Neuzugänge für die kommende Serie zu vermelden. „Alles Spieler, die zu uns passen und uns sicherlich weiter helfen werden“, so Lüerdissens Sportlicher Leiter Willi Wollbrink. Die Lüerdisser haben es am Sonntag daheim mit Absteiger TSV Schötmar zu tun, der befreit aufspielen kann, jüngst in Ahmsen erfolgreich war. „Unterschätzen werden wir den TSV sicherlich nicht. Dennoch, ein Sieg soll her. Anschließend wollen wir nämlich unseren Saisonabschluss mit der Reserve feiern, die ja vorzeitig den Klassenerhalt geschafft hat“, so Wollbrink weiter.

Bleibt noch das Spiel des TuS Ahmsen gegen Sonneborn. Beide Teams wollen sich für die erlittenen Niederlagen vom 28. Spieltag revanchieren.

29. Spieltag, Sonntag, 2. Juni


TuS Bexterhagen – SG Bentorf/H.
TSV Kirchheide – SG Kalldorf
TuS Ahmsen – TuS Sonneborn
VfL Lüerdissen – TSV Schötmar
RSV Barntrup – TuS Leopoldshöhe
TuS Asemissen – TuS Lipperreihe
TuS Brake – TSV Oerlinghausen II
SV Werl-Aspe – TBV Lemgo II