SG: Team bleibt zusammen


Lemgo/Hörstmar-Lieme (ruko). Rundum zufrieden scheint man bei Bezirksliga-Aufsteiger SG Hörstmar-Lieme mit dem bisherigen Verlauf der Saison zu sein. Die SG befindet sich nach sieben Siegen, fünf Unentschieden und nur vier Niederlagen nach 16 Saisonspielen auf einem respektablen 6. Tabellenplatz und die Mannschaft von Matthias Wölk dürfte wohl mit dem Abstieg rein gar nichts mehr zu tun haben.

Engin Eroglu hat sich nach kurzen Gastspiel bei Yunus Lemgo in der Winterpause der SG Hörstmar-Lieme angeschlossen.

Engin Eroglu verpflichtet

„Wir wollen am Ende der Serie auf jeden Fall einen einstelligen Tabellenplatz belegen, das ist unser Ziel. Die Hinserie ist ohne Zweifel gut für uns gelaufen, doch, und das ist nicht vermessen, es hätte noch besser laufen können, denn einige Punkte haben wir leichtfertig verschenkt“, so SG-Coach Matthias Wölk, der nicht einen Abgang in der Winterpause zu verschmerzen hat. Mit Engin Eroglu, der zuletzt für Yunus Lemgo am Ball war, konnte noch ein Spieler für den Kader dazu gewonnen werden. Flexibler in der Spielweise werden, dass hat sich Wölk mit seinen Jungs für die Rückrunde vorgenommen, die für ihn mit dem Nachholspiel am 10. Februar daheim gegen den SC Bielefeld 04/26 beginnen soll. „In der Hinserie kannte uns noch keiner. Jetzt sieht das aber anders aus. Wir müssen gerade in taktischer Hinsicht sicherlich die eine oder andere Veränderung vornehmen. Zudem, das gilt gerade für die Spiele auswärts, auf unserem Geläuf dürfte da weniger möglich sein, wollen wir mehr Fußball spielen, nicht nur pressen“, so der Plan des SG-Coaches für die restlichen 14 Spiele in dieser Serie.

Bleibt Wölk?

Dass Wölk die SG auch in der kommenden Saison coachen wird, dafür dürften die Vorzeichen nicht allzu schlecht stehen, denn fast das gesamte Team hat seinen Verbleib für die kommenden Serie angekündigt. Wölk selbst hat dem Verein noch keine feste Zusage gegeben, doch der junge SG-Coach kann sich gut vorstellen auch in der Saison 2018/2019 die Lemgoer Vorstädter zu trainieren. „Erster Ansprechpartner ist auf jeden Fall die SG. Jetzt konzentrieren wir uns zunächst voll auf die Rückrunde und ich und auch mein Team sind heilfroh, dass wir jetzt endlich aus der Halle herauskommen“, so Wölk weiter.

Die Prognose: Man kann davon ausgehen, dass es Bezirkliga-Neuling SG Hörstmar-Lieme in der Rückrunde wohl etwas schwerer haben wird, als noch in der Hinrunde. Die Gegner sind nun gewarnt, werden diesen starken Aufsteiger nicht mehr unterschätzen. Wölk tut gut daran, sein Spielsystem zumindest teilweise zu verändern. So bleibt seine Mannschaft nicht berechenbar. Die SG wird auch in der Hinrunde, bleibt sie vom Verletzungspech verschont, eine gute Klinge in der Liga schlagen.