„Sind wieder voll in der Verlosung drin!“

Hinter dem Einsatz von Philipp Sölter für das Spiel am Sonntag in Borgenteich steht ein Fragezeichen. Sölter hat Probleme mit seinem Knie.

Barntrup (ruko). Dieses Spiel gegen das Kellerkind aus Brakel hatte sich RSV-Coach Daniel Barbarito wohl ganz anders vorgestellt. Eigentlich sollten die ersten drei Punkte im neuen Jahr her und die „Roten Teufel“ wollten sich weiter aus der gefährlichen Zone absetzen, doch der Schuss ging nach hinten los. Zwar spielte der RSV gar nicht mal so schlecht, doch am Ende stand eine deprimierende 0:4-Heimniederlage gegen die Spvg. Brakel II zu Buche, die zu diesem Ergebnis ohne Verstärkung aus dem Stammteam kam.

„Jetzt sind wir wieder voll mit drin in der Verlosung, was die Abstiegsfrage betrifft“, so ein restlos enttäuschter RSV-Coach Daniel Barbarito, der sich darüber ärgerte, dass quasi alle vier Gegentore auf „Einladungen“ seines Team erfolgten. „Brakel hat nicht einen Treffer richtig heraus gespielt. Schon das 0:1 kam blöd zustande, weil Ole Dobrileit mit dem Rücken einen Schuss ins eigene Tor lenkte. Unser Keeper Bengt Pyka hätte diesen Schuss sonst wohl mit dem Hut fangen können“. Vor diesem Treffer in der 25. Minute hatte Philipp Sölter eine 100prozentige für den RSV auf dem Fuß, die er aber nicht nutzen konnte (8.). In der 27. Minute erhöhte Wichers nach einer Ecke auf 2:0. Gleichzeitig auch der Pausenstand.

Auch nach dem Wechsel tat der RSV sich schwer gute Möglichkeiten zu erarbeiten, hätte aber durch Leon Baumeister zum Anschlusstreffer kommen können, doch sein Kopfball wurde noch auf der Linie geklärt (60.). Beim 3:0 durch Ozna Kirf (77.) vertändelte ein RSV-Spieler das Spielgerät. Auch das 4:0 resultierte aus einem Fehlverhalten zweier Barntruper Spieler, die sich anschossen. Nutznießer dieser Aktion Marc Schuster (85.).

Der nächste Spieltag:

“Müssen den Bock umstoßen!“

Neun Punkte wollte Daniel Barbarito aus den Spielen gegen die Kellerkinder Brakel II, Borgentreich, Anreppen und Steinheim holen, um vielleicht schon die halbe Miete im Kampf um den Klassenerhalt im Sack zu haben. Nach der nicht unbedingt erwarteten Niederlage gegen Brakel II kann dieses Ziel zwar immer noch erreicht werden, doch im anstehenden Spiel beim Tabellennachbarn Borgentreich, der zwei Punkte und ein Spiel weniger als die Barntruper vorzuweisen hat, dürften die „Teufel“ schon unter Druck stehen. Das weiß auch Barbarito: „Wir müssen den Bock jetzt umstoßen. Ein Sieg gegen den VfR muss unbedingt her. Wir müssen in den nächsten Partien insgesamt kompakter stehen, die Löcher zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen sind zu groß. Zudem müssen wir uns mehr auf das Kurzpassspiel konzentrieren, das hat im Spiel gegen Brakel 20 Minuten ganz gut geklappt. Da müssen wir ansetzten“, weiß Barbarito, der heute das Nachholspiel zwischen Anreppen und Borgentreich besuchen wird, wo er die Hebel anzusetzen hat. Ausfallen neben den Langzeitverletzten Elsner und Franz wird Schalowski, der sich im Urlaub befindet. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Brinkmann (Zerrung) und Philipp Sölter (Knie). Für die nächsten zwei, drei Wochen überlegt Barbaritio ehemalige RSV-Spieler zu reaktivieren.

Der insider-Tipp: Der RSV weiß was die Stunde geschlagen hat und wird nicht mit leeren Händen aus Borgentreich zurückkehren.