Team HandbALL unterliegt im letzten Spiel des Jahres TuS Spenge

ALL-Keeper Leon Goldbecker brillierte mit einer starken Leistung im Spiel gegen Spenge. Dennoch musste das Teams HandbALL eine Niederlage hinnehmen.

Augustdorf (THL). Die zahlreichen Fans und Zuschauer sahen am Samstagabend eine spannende und hochklassige Drittligapartie in der wineo-ARENA, die erst in den Schlussminuten entschieden wurde. Das Team HandbALL unterlag in der Endabrechnung knapp mit 31:33 dem TuS Spenge. „Die Jungs haben einen Riesenkampf geliefert. Leider hat es hinten raus nicht für einen oder zwei Punkte gereicht“, so Matthias Struck nach dem Spiel. Dabei war bis zum Schluss alles drin und die Gastgeber aus Lipper lange Zeit voll im Spiel und vorne. Am Ende waren es die berühmten Kleinigkeiten, die das Pendel dann doch noch zu Gunsten der Gäste aus Spenge ausschlagen ließen.

„Es war ein sehr, sehr gutes Drittligaspiel auf hohem Niveau, in dem wir sicherlich in der ersten Halbzeit schon hohen Druck auf Spenge ausgeübt und ein hohes Tempo an den Tag gelegt haben, so dass die Spenger Mannschaft auch sehr viele Meter machen musste“, so der THL-Trainer, der wusste, „dass wir darüber auch das Spiel entscheiden können.“

Das Team HandbALL setzte von Beginn an auf viel Tempo, aber Spenge nahm dieses Spiel an. Die Treffer fielen in schneller Folge, zunächst führte der TuS, dann die Lipper. In die Pause ging es nach einem wahren Torfestival mit 20:20.

„Mit zunehmender Spieldauer haben wir den Fuß in die Tür bekommen für zwei Punkte. Wir führten mit 27:24 und hatten die Möglichkeit zum 28. Treffer, aber dann kam leider eine Phase, in der wir so einen kleinen Hänger hatten“, so Struck. „Wir haben vorne leider zwei unnötige Pässe zum Kreis verloren und zwei, drei unnötige Würfe aus dem Rückraum genommen.“

„In dieser Phase hätten wir vielleicht mit ein bisschen mehr Geduld, mit ein wenig mehr Zähigkeit im Spiel noch etwas mehr rausholen können. So haben wir Spenge wieder ein bisschen ins Spiel gebracht und sie haben Aufwind bekommen“, musste Struck erleben, wie seine Jungs vier Minuten ohne Treffer blieben.

Spenge kam ran, glich aus und konnte wieder vorlegen. Acht Minuten vor Schluss erzielte der TuS das 30:29. „In dieser Phase ging es ganz oft und lange hin und her, aber wir haben es nicht geschafft, die Bälle, die wir in unserer auf 5:1 umgestellten Deckung bekommen haben, sofort zu nutzen“, so Struck. Nun fiel auf beiden Seiten kein weiterer Treffer für vier Minuten.

Der Vorteil blieb dann bis zum Schluss auf Seiten von Spenge, da Räber im Tor nun die entscheidenden Würfe abwehren konnte. Am Ende jubelten die Gäste, mit 31:33 musste sich das Team HandbALL geschlagen geben.

„Das war von beiden Mannschaften wirklich ein sehr gutes Spiel“, so Struck nach dem Spiel. „In der ersten Hälfte haben wir streckenweise Probleme mit dem Kreisläuferspiel von Gräfe und Tesch, was auch sicherlich schwer zu verteidigen ist. Sie sind sicherlich zwei der körperlich stärksten Kreisläufer der Liga und sie spielen auch noch in einer Mannschaft.“

„Ich finde aber, dass meine Jungs einen riesigen Kampf geliefert haben, sie haben gefightet, haben sehr viel reingepackt, gerade in die Abwehrarbeit“, lobte Matthias Struck die Spieler. „Leider hat es hinten raus nicht gereicht für einen oder zwei Punkte. Das ist sehr schade, aber ich glaube, wenn wir daran anknüpfen und weitermachen, was wir in den letzten Wochen – mit drei Siegen aus sechs Spielen – geschafft haben, sind wir auf einem guten Weg. Auch wenn wir weiter so hochmotiviert agieren und sehr konsequent in die Situationen gehen, dann glaube ich, bringt uns das auch den Erfolg in den nächsten Spielen“.


Team HandbALL: Mühlenstädt, Goldbecker; Runge 5, Bakker, Hübner, Bilanzola, Oetjen 4/1, Hasenkamp 1, Hinsch, Blaauw 4, Geislers, Carstensen 5, Herz 2, Hollstein, Houtepen 10