Verdienter Sieg in Wetzlar

Isaías Guardiola traf einmal im Spiel gegen Wetzlar.

Wetzlar. Der TBV Lemgo trat am 33. Spieltag zu seinem letzten Auswärtsspiel in der Saison 2017/18 bei der HSG Wetzlar an. Auf Lemgoer Seite fehlte neben dem verletzten Torhüter Johannesson ebenfalls Mannschaftskapitän Andrej Kogut, der sich in der vergangenen Woche im Spiel gegen den THW Kiel an seiner Wurfhand verletzte. Nachdem der TBV das Hinspiel mit 28:26 für sich entscheiden konnte, ließ sich die Mannschaft auch im Rückspiel die Punkte nicht nehmen und gewann nach einer deutlichen 7:12-Führung in der Halbzeit am Ende mit 23:24. Bester Lemgoer Torschütze war Tim Suton mit 9 Treffern.

Der TBV Lemgo startete mit Zieker und Hornke auf den Außenbahnen, van Olphen, Suton und Bartók im Rückraum, Klimek am Kreis und Wyszomirski im Tor. In den ersten Spielminuten standen beide Abwehrreihen sehr kompakt, sodass die Mannschaften kaum zum Torabschluss kamen. So fiel das erste Tor in der Partie erst nach knapp drei Minuten durch Hornke per Siebenmeter. Nach sieben Minuten konnten die Gastgeber im Tempogegenstoß zum 1:1 ausgleichen. Nach einer Parade von Wys-zomirski konnte der TBV mit der zweiten Welle über Suton mit 1:2 in Führung gehen. Und auch den nächsten Tempogegenstoß verwandelte Zieker sicher zum 1:3. Der TBV nutzte die Fehler der HSG Wetzlar und konnte die Führung nach zwölf Minuten auf 1:4 weiter ausbauen. In der 15. Minute hatte Wetzlar die Chance den 3:4-An-schlusstreffer zu erzielen, jedoch scheiterte Wetzlars Siebenmeterschütze Holst im Duell an Wyszomirski. Im Gegenzug erzielte Lemgo durch Suton das 2:5. Zwar konnte Wetzlar noch einmal auf 3:5 verkürzen, aber durch zwei schnelle Tore konnte der TBV 3:7 davonziehen. Die Gastgeber scheiterten in der ersten Halbzeit immer wieder an einem starken Wyszomirski im Lemgoer Tor. Nach 21 Minuten gab es die erste Zeitstrafe im Spiel für Lemgos Tim Suton. In Unterzahl kam Hangstein für Wyszomirski aufs Feld. Der nutzte in der 24. Minute die Chance und erzielte mit dem Treffer zum 5:9 sein erstes Bundesligator. Die Lemgoer Abwehr stand weiterhin sehr kompakt und konnte einige Bälle der HSG abfangen. So konnte der TBV seinen Vorsprung bis zur 26. Minute auf 5:11 ausbauen. Fünfzehn Sekunden vor der Halbzeitsirene nahm Kehrmann seine erste Auszeit in der Partie. Jedoch gelang es dem TBV nicht mehr erfolgreich abzuschließen. So ging der TBV mit einer Fünftorführung beim Halbzeitstand von 7:12 in die Kabine.

Die ersten Minuten im zweiten Durchgang glichen sehr denen in der ersten Halbzeit. Zunächst traf Lemgo durch Suton zum 7:13, anschließend erzielten die Gastgeber ihr achtes Tor, ehe erneut Hornke an die Siebenmeterlinie ging und sicher zum 8:14 verwandelte. Zwar kamen die Gastgeber in der 37. Minute auf 12:15 an Lemgo heran, jedoch ließ sich der TBV nicht aus dem Konzept bringen und baute seine Führung bis zur 41. Minute wieder auf 13:18 aus. Nachdem Wetzlar erneut auf drei Tore (15:18) verkürzen konnte, nahm Kehrmann seine nächste Auszeit und Suton netzte im Anschluss zum 15:19 ein. Kurz darauf war Tim Hornke wieder an der Siebenmeterlinie gefragt, vergab jedoch gegen Buric. Nun scheiterten die Lemgoer immer wie-der an Buric, der nach dem gehaltenen Siebenmeter im Tor der Mittelhessen übernahm und die Gastgeber kamen bis zur 50. Minute auf 19:20 heran. Wieder war es Suton, der für Lemgo traf und die Führung weiter aufrechterhielt. Fünf Minuten vor dem Ende, gelang es den Gastgebern erstmals auszugleichen. Die Antwort folgte postwendend durch Theuerkauf, der zum 21:22 einnetzte. Nun stand Mark van den Beucken zwischen den Lemgoer Pfosten und entschärfte direkt den ersten Wurf der Gastgeber aufs Tor. Kurz darauf bekam Lemgo den nächsten Siebenmeter zugesprochen, Hornke vergab. Zum nächsten Siebenmeter trat Patrick Zieker an, der zum 21:23 verwandelte. Auch den zweiten Ball der Gastgeber wehrte van den Beucken ab. Lemgo war erneut im Ballbesitz und konnte erfolgreich über Ebner abschließen. Wetzlar gelang es erneut Anschluss zu halten und erzielte durch Kneer das 23:24. Es standen noch 20 Sekunden auf der Uhr, als Kehrmann seine letzte Auszeit zog. Lemgo konnte Theuerkauf noch einmal freispielen, der vergab, wodurch Wetzlar noch fünf Sekunden zum Ausgleich blieb. Lemgo konnte den Ball unterbinden und am Ende einen 23:24-Sieg gegen Wetzlar feiern.

 

Kehrmann: Wir standen heute von Anfang an eine sehr gute in der Abwehr und ha-ben uns sehr gut auf den Gegner eingestellt. Zur Halbzeit konnten wir uns eine verdiente fünf Tore Führung erspielen. In der zweiten Halbzeit haben wir vorne ein bis zwei einfach Fehler gemacht, wodurch wir Wetzlar wieder in Spiel bringen konnten, aber trotzdem haben wir es immer wieder geschafft, das Spiel zu bestimmen. Auch als Wetzlar nochmal aufs Unentschieden herankam, waren wir geduldig und haben unsere Sachen bis zum Ende gespielt und am Ende dann verdient gewonnen.

 

TBV Lemgo: Wyszomirski, van den Beucken; Hornke (4), Suton (9), van Olphen, Klimek (1), Bartók (2), Guardiola (1), Ebner (1), Theuerkauf (1), Hangstein (1), Hübscher, Kogut, Rose, Zerbe, Zieker (4)