Oberstleutnant Jürgen Kühn (Bildmitte) sowie (v.l.) Dr. Kerstin Ahaus (Leiterin des Kreisgesundheitsamtes) und Sabine Beine (Verwaltungsvorstand Kreis Lippe) verabschiedeten gemeinsam mit Mitarbeitenden aus dem Gesundheitsamt die Bundeswehrsoldaten.

Lippe. Einen großen Dank hat der Kreis Lippe jetzt den Bundeswehrsoldaten aus Augustdorf und Verbindungskommandeur Oberstleutnant Jürgen Kühn ausgesprochen. Ihr Einsatz im Kampf gegen Corona endet nach sechs Monaten.
Rund 100 Soldaten der Panzerbrigade 21 Lipperland hatten seit September 2021 die Mitarbeiter im Gesundheitsamt erneut bei der Kontaktpersonennachverfolgung unterstützt. „Eine unschätzbare Hilfe, die mit stetig steigenden Infektionszahlen noch mal an Bedeutung gewonnen hat“, unterstrich Dr. Kerstin Ahaus, Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, bei der Verabschiedung in Lemgo.
Sabine Beine, Verwaltungsvorstand Kreis Lippe, hob das große Engagement der Bundeswehr hervor und lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Team des Gesundheitsamtes: „Die Soldatinnen und Soldaten waren ein wichtiger Partner an unserer Seite. Leider werden derzeit keine Hilfeleistungsanträge mehr im Rahmen der Coronapandemie verlängert“.
Bereits von Oktober 2020 bis Juni 2021 waren über 200 Soldaten der Panzerbrigade 21 für den Kreis Lippe im Einsatz. Als Bindeglied zwischen Bundeswehr und Kreis fungierte damals wie heute Oberstleutnant Jürgen Kühn, der als ständiges Mitglied im Krisenstab des Kreises auch weiterhin Ansprechpartner für die zivil-militärische Zusammenarbeit ist.