Förderung in 2015: Die Schülerinnen und Schüler der damaligen Solarmobil-AG des Engelbert-Kaempfer-Gymnasiums freuten sich gemeinsam mit ihren Lehrern, Schuldirektoren sowie Projektzuständigen und Förderern auf die Umgestaltung des Liegefahrrads zum Solarmobil im Rahmen eines gemeinsamen Projekts in Kooperation mit dem Lüttfeld Berufskolleg.

Lippe. Ziel der „LIFT-Stiftung – Stiftung für die berufliche Bildung in Lippe“ ist es, den Übergang von der Schule in den Beruf zu fördern und damit den Wirtschaftsstandort Lippe zu stärken. Sie ist am 9. Juli 2012 aus dem Verein LIFT e.V. hervorgegangen. In den zehn Jahren ihres Bestehens hat die Stiftung, die treuhänderisch von der Stiftung Standortsicherung verwaltet wird, bereits rund 246.000 Euro Fördermittel in 41 Projektvorhaben investiert. Fördergelder erhielten die lippischen Berufskollegs, drei weiterführende Schulen, das zdi-Zentrum Lippe.MINT sowie die Lippe Bildung eG.
Der 1986 gegründete Verein „Lippisches Fortbildungszentrum für Neue Technologien“ (LIFT e.V.) hatte in den ersten Jahren seines Bestehens die technische Ausstattung der lippischen Berufskollegs im Blick. „Doch bereits in den 90er Jahren änderte sich dieser Fokus und wir konzentrierten uns zunehmend auf die Förderung des Übergangs von der Schule in den Beruf“, erinnert sich Axel Martens, langjähriger Vorsitzender des mittlerweile aufgelösten Vereins und seit Gründung in 2012 Beiratsvorsitzender der Stiftung. Der LIFT e.V. führte sehr erfolgreich CNC-Kurse sowie Kurse zur Steuerungstechnik durch. „Aus dem Gewinn wollten wir ursprünglich ein eigenes Schulungsgebäude errichten, doch letztlich entstand die Idee, eine Stiftung zu gründen und das Geld dorthin zu geben, damit es langfristig wirken kann“, weiß Martens, der Ende letzten Jahres seinen Beiratsvorsitz an Stefan Sievers von der IHK Lippe übergeben hat.
Mit 80.000 Euro Stiftungskapital startete die „LIFT-Stiftung – Stiftung für berufliche Bildung in Lippe“ 2012 ihre Tätigkeit. Im Laufe der Jahre erhielt sie mehrere Zustiftungen aus dem Verein, sodass das Stiftungskapital auf 232.450 Euro angewachsen ist. Ein Großteil der Fördersumme in Höhe von 245.789 Euro stammt jedoch aus übertragenen Fördermitteln im Zuge der Auflösung des Vereins in Höhe von über 800.000 Euro. „Aus steuerrechtlichen Gründen war es damals nicht möglich, die komplette Summe in das Kapital zu investieren, deswegen haben wir die Gelder zur langfristigen Verwendung an die Stiftung übertragen“, weiß Martens.

Berufliche Bildung in Lippe vorangetrieben

Gefördert hat die Stiftung in den zurückliegenden zehn Jahren 41 Projektvorhaben, die alle einen nachhaltigen Charakter vorweisen. So erhielt die Heinz-Sielemann-Schule in Oerlinghausen 9.040 Euro für die Ausstattung ihrer MINT-Werkstatt, das Lüttfeld Berufskolleg in Lemgo bekam u.a. 31.315 Euro für eine Klein-Spritzgießmaschine und das Dietrich-Bonhoefer-Berufskolleg in Detmold investierte 6.520 Euro Fördergelder der Stiftung in Fortbildungen zum Thema Digitalisierung sowie weitere Lehrerfortbildungen. Die Lippe Bildung eG konnte dank 30.000 Euro Förderung der Stiftung einen Erfahrungsraum MINT einrichten und das zdi-Zentrum Lippe.MINT erhielt u.a. für die Anschaffung eines Spritzgießwerkzeugs 25.000 Euro.
„Das sind nur einige wenige Beispiele aus den zahlreichen Förderungen der LIFT-Stiftung, die seit der Gründung in 2012 aktiv und sehr erfolgreich die berufliche Bildung in Lippe vorangetrieben hat“, resümiert Beiratsvorsitzender Sievers. Weitere Förderungen seien bereits beschlossen. „Wir freuen uns darauf, in Lippe auch zukünftig den so wichtigen Übergang von der Schule in den Beruf zu unterstützen“, blickt er in die Zukunft. „Wir nehmen dafür gern auch Anträge weiterführender Schulen in Lippe entgegen, die uns eventuell noch nicht alle auf ihrem Förderschirm haben“, ruft Sievers abschließend auf.