23 Wissenschaftler aus 16 Nationen zu Gast in der SmartFactory OWL
Foto: Copyright: Institut für industrielle Informationstechnik (inIT)

Innovation Campus Lemgo freut sich über internationalen Besuch –

Lemgo. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) machte im Zuge seines Reiseformats Postdoctoral Researcher´s Networking Tour 2019, kurz PostDoc NeT, Halt in der SmartFactoryOWL. Einmal jährlich findet eine solche Reise unter einem spezifischen wissenschaftlichen Themengebiet statt. In diesem Jahr dreht sich alles um die Industrie 4.0. Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt wurden dazu aufgerufen, sich für die Deutschlandreise zu bewerben und so die Chance zu bekommen, den aktuellen Forschungsstand in Deutschland kennenzulernen und zu erleben. Insgesamt 360 Bewerbungen sind beim DAAD eingegangen, von denen 23 Auserwählte die Reise antreten durften. „Deutschland wird im Zusammenhang mit dem Thema Industrie 4.0 international sehr positiv wahrgenommen. Wir möchten den Wissenschaftlern vor allem hiesige Karrieremöglichkeiten aufzeigen“, erklärt Dr. Christian Schäfer, Leiter des Referats Forschung und Studien beim DAAD. Auf der 7-tägigen Reise besucht die Gruppe verschiedene Hochschulen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen in ganz Deutschland. Auch Lemgo durfte sich über einen Besuch freuen, denn der DAAD möchte bewusst auch die kleineren Städte bereisen. „Die SmartFactory OWL ist als Reallabor ein perfektes Beispiel für das Thema Industrie 4.0. Die Zusammenarbeit mit den ansässigen Instituten wie dem inIT oder dem Fraunhofer Institut IOSB INA ist beeindruckend“, so Schäfer.
In Lemgo erwartete die Wissenschaftler aus insgesamt 16 verschiedenen Nationen ein spannendes Programm. Nach einer kleinen Einführung in die Zusammenhänge von den verschiedenen Instituten, Unternehmen und Forschungseinrichtungen am Standort, führte Alexander Kuhn, wissenschaftlicher Mitarbeiter des inIT, die Gäste durch die SmartFactory OWL. Im Anschluss wurden drei verschiedene Forschungsprojekte vorgestellt und regten zu einer abschließenden Diskussion an. „Wir freuen uns natürlich immer, wenn wir uns international präsentieren können. Natürlich erhoffen wir uns auch, gut qualifizierte Wissenschaftler für den Standort Lemgo zu gewinnen“, berichtet Dr. Lukasz Wisniewski, Forschungsgruppenleiter am inIT.
Neben Lemgo waren die Wissenschaftler noch in Aachen, Dortmund und Verl zu Besuch. Im Anschluss an den Stopp in Lemgo, machten sie sich auf den Weg zu ihrer Endstation in Berlin. Dort wird ihre Reise dann am 28. September enden.
Über das Institut für industrielle Informationstechnik (inIT):
Das Institut für industrielle Informationstechnik (inIT) der Technischen Hochschule OWL in Lemgo ist eine der führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der industriellen Informationstechnik und beschäftigt derzeit mehr als 70 Mitarbeiter.
Im inIT werden Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) mit den hohen Anforderungen der Automatisierungstechnik in Einklang gebracht. Industrielle Kommunikation, industrielle
Bildverarbeitung und Mustererkennung, verteilte Echtzeit-Software, Computerintelligenz und Mensch-Technik-Interaktion bilden die fünf Kompetenzbereiche des Institutes. Geforscht wird unter
dem Dach des Forschungs- und Entwicklungszentrum CENTRUM INDUSTRIAL IT (CIIT) auf dem Innovation Campus Lemgo. Das inIT ist eine der führenden Forschungseinrichtungen im BMBFSpitzencluster
„Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe – it’s OWL”.