Einheitsbuddeln bringt dem KlimaPakt neue Mitglieder

Tobias Priß (l.) übergibt die Mitgliedsurkunde des KlimaPakts an Maik Kornalewski (r.) von der Gartenbaumschule „Krämer“ in Detmold.

Aktion auch für 2020 geplant

Lippe. Vom Einheitsbuddeln zu mehr Klimaschutz: Vier Gärtnereien und Baumschulen, die im vergangenem Jahr die Baumpflanzaktion des Kreises unterstützt hatten, sind nun dem KlimaPakt des Kreises Lippe beigetreten. Neben „Natur und Design“ aus Blomberg, der Baumschule „Ralf Eikermann“ aus Kalletal und dem Blumenhaus „Schlieker“ aus Lügde ist auch Maik Kornalewski von der Gartenbaumschule „Krämer“ in Detmold neues Mitglied des Netzwerkes. „Die Gärtnereien haben uns beim Einheitsbuddeln tatkräftig zur Seite gestanden. Dass wir dadurch auch Zuwachs für den KlimaPakt gewinnen konnten, macht die Aktion gleich doppelt lohnend“, erklärt Tobias Priß, Koordinator des KlimaPakts beim Kreis.
In diesem Jahr soll das Einheitsbuddeln erneut stattfinden. „Wir haben viel positive Resonanz erhalten“, so Priß. Kornalewski ergänzt: „Die Nachfrage zu der Aktion war bei mir so groß, dass die bereitgestellten 25 Obstbäume gar nicht ausreichten. Ich musste spontan noch weitere Bäume ins Aktionsangebot aufnehmen.“ Ein Großteil der beteiligten Betriebe hat eine Teilnahme für 2020 bereits zugesagt. Nach der Sommerpause werden Gespräche mit weiteren Gartenbetrieben für die Baumpflanz-Aktion 2020 starten.
Im vergangenen Herbst hat der Kreis Lippe erstmals das Einheitsbuddeln durchgeführt. Sieben lippische Gärtnereien und Baumschulen nahmen an der Aktion rund um den 3. Oktober teil und boten ihren Käufern vergünstigte Bäume zum Einpflanzen an.