Liga A: Aufsteigerduell im Stadion am Westhang

Lemgo (ruko). Auch der zweite Spieltag in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A dürfte wieder einige interessante und spannende Partie im Programm habe. So muss der SC Bad Salzuflen nach der 0:4-Niederlage gegen Schötmar erneut in einem Nachbarschaftsderby ran, ist beim TuS Ahmsen zu Gast. In Kirchheide, im Stadion am Westhang, kommt es zum Aufsteigerduell zwischen dem heimischen TSV und dem SC Extertal.

Aufsteigerduell in Kichheide: Der TSV erwartet am Sonntag den SC Extertal. Hier eine Szene aus der vergangenen Serie, als der SC im Stadion am Westhang am letzten Spieltag mit 3:2-Toren gewann und sich so die Meisterschaft und den Aufstieg in der Liga A sicherte. Hier im Zweikampf vor prächtiger Kulisse zu sehen Kircheides Finn-Joel Heinze (r.) und SC-Akteur Justus Dubbert.

Super interessant dürfte auch die Partie zwischen dem VfL Lüerdissen und dem TuS Leopldshöhe sein, das im Lüerdisser Forst über die Bühne gehen wird. Der VfL, der stark ersatzgeschwächt das Spiel beim TBV II mit 0:1-Toren verlor, will nun unbedingt gegen die Leos den ersten Dreier in dieser Saison einfahren, zumal Keith Dreymann, Tim Krüger, Linnenbrügger und wohl auch VfL-Spielertrainer Tim Steffen wieder mit an Bord sind. Weiterhin ausfallen wird Blübaum (Zerrung). „Leopoldshöhe stellt eine Top-Mannschaft, hat viele schnelle Leute im Team. Dennoch, für uns ist ein Heimspiel und das wollen wir siegreich beenden“, so die klare Ansage von Lüerdissens Sportlichen Leiter Willi Wollbrink. „Sicherlich kein einfaches Spiel für uns. Ich hoffe, dass sich bis Sonntag einige meiner verletzten Spieler zurückmelden“, so Leo-Coach Jan Plöger, der in der nächsten Zeit auf Marc Reh verzichten muss, der sich wohl einen Kreuzbandriss zugezogen hat.

Ein Sieg – Null Punkte

Die ersten Punkte einsammeln will der vor der Serie hoch gewettete SC Bad Salzuflen, der den TuS Ahmsen erwartet. SC-Trainer Andreas Wiens weiß, dass seine neuformierte Mannschaft sicherlich noch einige Zeit braucht, bis sie sich eingespielt hat. Darauf wird der TuS Ahmsen natürlich keine Rücksicht nehmen, der seinen zweiten Dreier einfahren will. „Ich bin gespannt, wie sich der SC präsentieren wird“, so Ahmsens Abteilungsleiter Lothar Köhnemann. Tim Jahn wird beim TuS weiterhin ausfallen. Ahmsen hat trotz des Sieges gegen Kirchheide null Punkte auf der Habenseite, da der TuS in der vergangenen Saison im Mai aufgrund eklatanten Personalmangels in Lüerdissen nicht angetreten ist. Dies hat zu einem Abzug von drei Punkten in der Folgesaison geführt.

Auch die SG Bentorf-Hohenhausen, die mit zum engsten Favoritenkreis auf den Titel gezählt wird, ist mit einer Niederlage in die Serie gestartet, will nun in Hohenhausen einen Dreier gegen Bexterhagen einfahren. „Ein Sieg in diesem Spiel muss her, das ist unser Anspruch“, so SG-Obmann Marco Evers, der hofft, dass Neuzugang Stefan Schäfer seine Oberschenkelverletzung bald auskuriert hat. „Wie sagt unser Trainer Jens Reitemeier immer: in dieser Liga kann jeder mal jeden schlagen, darauf bauen wir“, so TuS-Obmann Andre Gronemeier. Der TuS ist so weit komplett, hat kaum Ausfälle zu beklagen.

„Unangenehm zu spielen!“

Der SV Werl-Aspe erwartet die SG Sonnebron-Alverdissen. SV-Trainer Marcio Goncalves hat einige angeschlagenen Akteure im Team und hofft, dass sich seine Spieler, die Corona erwischt hat, alsbald wieder einsatzbereit melden. „Die SG ist immer unangenehm zu spielen und will natürlich ihre Niederlage im Pokal wieder wett machen“, erwartet Goncalves ein schweres Spiel. Ole Seipt wird am Sonntag wohl wieder im Asper Team stehen. „Zum Spiel gegen Brake müssen wir uns enorm steigern. Laufbereitschaft und Einsatzwille müssen in Aspe stimmen, nur dann können wir am Heerser Bruch etwas reißen“, so SG-Trainer Daniel Westphal, der auf den urlaubenden Oli Drawe verzichten muss, darüber hinaus auch viel Langzeitverletzte zu beklagen hat.

Der FC SSW erwartet den TSV Schötmar, der mit stolz geschwellter Brust nach dem 4:0-Auftaksieg gegen Salzuflen zum Sporker Holz reisen wird. „Ich kann den TSV schlecht einschätzen, bin mit aber sicher, dass er hochmotiviert aufspielen wird“, so FC-Trainer Rouven Post, der dennoch einen Heimsieg anstrebt, auch wenn ihm einige Akteure fehlen werden.

Duell der Reserveteams

Zum Duell der Reserveteams kommt es am Oerlinghausener Kalkofen zwischen dem heimischen TSV und dem TBV Lemgo II. Der TSV will nach dem Sieg beim SC Extertal daheim nachlegen, könnte dabei auch Spieler aus dem Stammteam einsetzen, das Sonntag spielfrei hat. „Darauf müssen wir uns einstellen“, so TBV-Trainer Mathias Wellmann, den zurzeit personelle Sorgen weniger plagen.

Der TuS Brake erwartet die SG Hörstmar/Leese, die die Heimniederlage zum Saisonstart gegen den FC SSW wett machen will.  Brake geht motiviert nach dem Auswärtserfolg gegen die SG Sonneborn-Alverdissen in dieses Spiel: „Wir wollen im ersten Heimspiel der Saison natürlich nachlegen und uns schon ein erstes kleines Polster auf die Abstiegsränge erarbeiten. Leese hatte – anders als wir – keinen guten Start. Zudem haben wir sie in der letzten Saison bereits geschlagen. Es wird sicherlich ein Spiel auf Augenhöhe. Wenn wir ähnlich konzentriert zu Werke gehen, dann können wir punkten“, so TuS-Trainer Alex Kirsch.

„Erwarte heißen Tanz!“

Der TSV Kirchheide will nach der durchaus ansprechenden Leistung in Hälfte eins im Spiel beim TuS Ahmsen nun im anstehenden Aufsteigerduell gegen den SC Extertal unbedingt den ersten Sieg in dieser Serie einfahren und hat mit den Extertalern auch noch eine Rechnung offen, schlugen diese doch den TSV im letzten Spiel der Serie und sicherten sich so vor den Kirchheidern die Meisterschaft. Der TSV musste anschließend Entscheidungsspiele absolvieren, die er erfolgreich bestreiten konnte. „Letzte Serie waren es immer Duelle auf Augenhöhe, was ich dieses Mal auch erwarte. Der TSV stellt eine physisch starke Mannschaft, die mit Fynn Simon einen guten Stürmer hat. Wenn wir mit viel Herzblut agieren und die Fehler minimieren, dann bin ich positiv für das Spiel gegen Kirchheide gestimmt. Es wird ein heißer Tanz werden, bei dem Kleinigkeiten entscheiden werden“, so Elsner, der hofft, dass sich seine zwei leicht angeschlagenen Akteure am Sonntag wieder einsatzbereit sind.

2. Spieltag, Sonntag, 21. August

SV Werl-Aspe – SG Sonneborn/​Alverdissen

TuS Brake – SG Hörstmar/​Leese

FC Schw.-Spork/​W. – TSV Schötmar        

SC Bad Salzuflen – TuS Ahmsen

TSV Kirchheide – SC Extertal       

TSV Oerlinghausen II – TBV Lemgo II

VfL Lüerdissen – TuS Leopoldshöhe        

SG Bentorf/​H. – TuS Bexterhagen