Freude bei beiden Teams

Rassiges Duell zwischen Kirchheides Christopher Rapier (l.) und TuS-Kapitän Daniel Westphal.

Lemgo/Kirchheide (ruko). Gleich zwei Mannschaften jubelten am späten Sonntagnachmittag im Stadion am Westhang in Kirchheide. Die Kirchheider hatten trotz der 0:2-Niederlage Grund zum Jubeln, weil der SC Bad Salzuflen durch seinen Sieg in Kirchlengern nicht aus der Bezirksliga absteigen wird und der TSV so mit seinen bisher geholten 37 Punkten sicher im Lippischen Fußball-Oberhaus bleiben wird. Die Sonneborner hatten einen wichtigen Dreier im Kampf um den Klassenerhalt einfahren können.

Der Gast von Beginn an griffiger. Man merkte der Taube-Elf an, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. Der TuS zwar optisch überlegen, doch so richtig gute Möglichkeiten konnten sich die Sonneborner in Hälfte eins dabei nicht herausarbeiten. Zu oft wurde ein Pass im TuS-Team zu viel gespielt. Dem TSV wurde in der 40. Minute nach einem Foul an Philipp Winter wohl ein klarer Elfer verwehrt.

 

Taubes glückliches Händchen

 

In Hälfte zwei intensivierte der Gast seine Bemühungen und hatte Erfolg. Zudem bewies TuS-Trainer Heiko Taube ein glückliches Händchen bei seiner Einwechslung von Bennet Strohmeier für Jens Drifte in der 56. Minute. Schon vier Minuten später dankte Strohmeier seinem Trainer für seinen Einsatz und schoss zum 1:0 für die Gäste ein. Damit nicht genug, Strohmeier war es auch, der in der 80. Minute das vorentscheidende 2:0 erzielte. Zuvor sah Kirchheides Robin Winter nach Foulspiel den roten Karton (77.) „Der Sieg der Sonneborner geht in Ordnung. Für uns ist es schön und wichtig, dass wir jetzt den Klassenerhalt unter Dach und Fach haben“, so ein glücklicher TSV-Obmann Gerry Zachert.

 

 

Berichte über die weiteren Spiele des Spieltags in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A in der aktuellen Ausgabe der Lippischen Wochenschau. Jede Woche im Zeitschriftenhandel, Kiosk und vielen Tankstellen erhältlich.