TBV: Sieg in letzter Sekunde

Robin Hübscher und der TBV konnten die ersten zwei Punkte der Saison feiern.

Lemgo. Am zweiten Spieltag der DKB Handball-Bundesliga trat der TBV Lemgo Lippe in seinem ersten Heimspiel gegen die HSG Wetzlar in der Phoenix Contact-Arena an. Nachdem Kehrmann die letzten zwei Wochen auf seinen Abwehrchef van Olphen verzichten musste, war der Holländer nach der guten und intensiven medizinischen
Betreuung pünktlich zum Heimspiel in Topform. Schon in der ersten Halbzeit war van Olphen mit sechs Treffern der erfolgreichste Schütze der Partie und warf seine Mannschaft eine Sekunde vor dem Ende zum 25:24-Sieg. Vor 3.466 Zuschauern konnten die Lipper die ersten zwei Punkte der Saison feiern.

Der TBV startete sein erstes Heimspiel mit Zieker und van Olphen auf der linken Seite, Kogut auf der Mitte, Guardiola und Hornke auf der rechten Seite, Theuerkauf am Kreis und im Tor Johannesson. Die Gäste aus Wetzlar starteten in die Partie und konnten ihren ersten Angriff erfolgreich zum 0:1 verwandeln. Der TBV schaltete blitzschnell um und führte seine schnelle Mitte aus. Zieker zog durch und konnte nur fünf Sekunden später zum 1:1 ausgleichen. Das Spiel wurde von Anfang an auf beiden Seiten sehr schnell aufgebaut. Nach fünfeinhalb Minuten konnte der TBV beim 4:3 zum ersten Mal die Führung übernehmen. Kurz vor der Mitte der ersten Halbzeit gab es auf Lemgoer Seite die ersten Wechsel. Wyszomirski kam für Johannesson am Kreis und Suton gab van Olphen im Angriff etwas Pause. Insbesondere van Olphen sorgte nach seiner Verletzung in den ersten 15 Minuten immer wieder für Tore aus dem Rückraum und war für die Mittelhessen kaum zu halten. Den Lippern gelang es ab der ersten
Minute die Gäste im Angriff unter Druck zu setzen und immer wieder Zeitspiel zu provozieren. Nach einem erneuten Ballgewinn konnte der TBV in der 18. Minute mit 9:8 in Führung gehen. Zwei Minuten später betrat TBV-Neuzugang Carlsbogård zum ersten Mal den heimischen Hallenboden, zusätzlich kam Bartók für Guardiola. Nachdem Hornke den ersten Siebenmeter zum Ausgleich vergab, holte er im Nachwurf direkt den nächsten Siebenmeter heraus, mit dem er per Heber zum 11:11 ausglich. In der 28. Minute nahm Kehrmann im Unterzahlspiel beim Stand von 11:12 seine erste Auszeit.Beide Abwehrreihen schenkten sich in der ersten Hälfte nichts und das Spiel war so spannend wie im Voraus vermutet. Jedoch machten die Gäste kurz vor der Sirene noch ein Tor und der TBV ging mit einem 12:14-Rückstand in die Kabine.

Zum Anpfiff in der zweiten Halbzeit hatte der TBV Anwurf, trotzdem dauerte es über zwei Minuten, bis das erste Tor fiel und der TBV durch van Olphen auf 13:14 verkürzen konnte. In den folgenden drei Minuten nahm das Spiel genauso viel Tempo auf, wie schon in der ersten Halbzeit. Nachdem der TBV kurzzeitig mit 13:16 in Rückstand
geriet, kam die Mannschaft durch zwei schnelle Tore von Hornke in der 35. Minute wieder auf 15:16 ran. Fünf Minuten später trat Tim Hornke erneut zum Siebenmeterduell an und verwandelte sicher zum 17:18. Nur 20 Sekunden später gelang es der Mannschaft sich den Ball in der Abwehr zu erkämpfen und schaffte im Tempogegen durch van Olphen den 18:18-Ausgleich. Nachdem die HSG ihre Abwehr umgestellt hatte und Kneer teilweise auf den Mittelspieler rausging, zog Kehrmann in der 45. Minute beim 19:20-Zwischenstand seine nächste Auszeit. Seine Mannschaft konnte im folgenden Angriff den nächsten Strafwurf rausholen und erneut durch Hornke ausgleichen, 20:20. In der 46. Minute kassierten die Gäste eine Zeitstrafe und der TBV spielte mit Theuerkauf und Klimek am
Kreis, der den nächsten Siebenmeter holte. Jedoch vergab Hornke die Chance zum Ausgleich. Zehn Minuten vor dem Ende wurde dem TBV nach einem Foul gegen van Olphen der nächste Siebenmeter zugesprochen. Theuerkauf trat an den Punkt und verwandelte zum 21:22-Anschlusstreffer. Nachdem die Mittelhessen für das Foul zuvor
die nächste Zeitstrafe kassierten, zog HSG-Trainer Wandschneider seine erste Grüne Karte, jedoch konnte der TBV erneut den Ball für sich gewinnen. Die Lipper spielten ihren Angriff konzentriert und Suton konnte die Lücke auf Halblinks nutzen und den 22:22-Ausgleich erzielen. Nachdem sich die Gäste erneut mit zwei Toren absetzen konnten, gelang es Suton erneut über Halblinks zum Abschluss zu kommen und auf 23:24 zu verkürzen. Anschließend erkämpfte sich die Mannschaft in der Abwehr erneut den Ball. Drei Minuten vor Schluss holte Kehrmann seine Mannschaft für die letzte Auszeit zu sich. Besprochenes wurde umgesetzt und der TBV glich durch
Ebner zum 24:24 aus. Eine Minute und fünfzehn Sekunden standen noch auf der Uhr, als auch Wandschneider seine Auszeit zog. Knapp 50 Sekunden vor dem Ende wurde für die HSG Zeitspiel angezeigt und musste aufs Tor werfen. Wyszomirski konnte den Ball abwehren und der TBV bekam eine letzte Chance den Sieg zu holen. Drei Sekunden
vor Schluss bekam der TBV noch einen Freiwurf zugesprochen. Die Mannschaft stellte einen Block vor die HSG-Abwehr und Rückraumshooter van Olphen dahinter, der den Ball zum 25:24-Siegtreffer im gegnerischen Tor einnetzte.

 

TBV Trainer Florian Kehrmann: Wir sind leider nicht so gut in die Abwehr gekommen, Wetzlar hat immer wieder eine Lücke gefunden und genutzt. Trotzdem konnten auch wir einige einfache Tore über die schnelle Mitte machen. Leider haben wir es nach dem Ausgleich nie geschafft auch mal die Führung zu übernehmen. In den letzten fünf Minuten haben wir dann eine sehr gute Abwehr gespielt, insbesondere Isaias Guardiola ist es immer
wieder gelungen, den Angriff der Gäste zu unterbinden. Da erkämpfen wir die Bälle und haben die Cleverness 50 Sekunden runterzuspielen und kein Tor mehr zu kassieren. Zum Schluss hatten wir auch Glück, dass es noch zu zwei Punkten gereicht hat.

 

TBV Lemgo Lippe: Johannesson, Wyszomirski; van Olphen (9), Hornke (5/3), Ebner (2), Suton (2), Theuerkauf
(2/1), Zieker (2), Bartók (1), Guardiola (1), Kogut (1), Carlsbogård, Klimek, Hübscher, Jebram